Heilende Impulse

Vermutlich war der Mensch seelisch noch nie so unbeweglich wie heute.
Menschen fühlen sich oft isoliert, einsam, sinnentleert, ziel- und lustlos, gebremst, gestockt, gehemmt und oft in irgendeiner Form „suchtabhängig“.
Vage Wellen von Angst sind oft die einzigen seelischen Bewegungen, die sie wirklich empfingen.
Was nun?
Nimm den anderen wichtiger als dein Selbstmitleid, deine versteckte Schuld, deine verborgenen Versagensängste, deine Angst und deinen Schmerz – sie alle verdecken die Distanz zwischen dir und diesen Menschen.
Wenn Du in einer Beziehung „feststeckst“….
Rufe ihn an, schreibe ihm, besuche ihn oder, falls dies alles nicht möglich ist, stll dir vor, wie du diese im bildlichen Sinne zwischen euch liegende Strecke entlang gehst, bis du den anderen erreichst und dich mit ihm verbindest. Jeder Schritt auf ihn zu ist auch ein Schritt heraus aus einer inneren Niederlage und hin zu einem Ort der Partnerschaft und des gemeinsamen Gewinnens.
Verbindung zeigt dir, dass du wahrhaft nicht alleine bist und dass es immer eine Lösung gibt – ganz gleich wie das Problem aussehen mag.
Du musst auf dich vertrauen – auch wenn die ganze Welt gegen dich ist.
In dir ist etwas Kostbares, das in keinem anderen Menschen ist. Was aber in dir kostbar ist, kannst Du nur entdecken, wenn Du dein stärkstes Gefühl, deinen zentralen Wunsch was dein Inneres bewegt, wahrhaft erfasst.

  • Es kommt einzig darauf an, bei sich zu beginnen, und in diesem Augenblick habe ich mich um nichts anderes in der Welt als um diesen Beginn zu kümmern.
  • Du schaust in die Augen des geliebten Menschen und akzeptierst, was Du siehst – auch deine eigenen Schwächen. Wenn Du das tust, dann sind diese Schwächen mit einem Schlag gar nicht mehr so schrecklich. Das Geheimnis liegt darin, dass Du dich geliebt fühlst, und dieses Gefühl lässt das „Bild“ in deinem Geist sich auflösen.
  • Es gibt auf der ganzen Welt einen einzigen Weg, den niemand gehen kann außer Dir. Frag nicht wohin er führt – Geh ihn!
  • Suche dir immer Menschen, die dich motivieren, die dich aufbauen, die dich unterstützen in deiner persönlichen Entwicklung und Entfaltung, die an dich glauben.
  • Wenn Du liebst, ist alles anders. Dann fehlen alle negativen Gedanken und Gefühle, ohne dass Du es bemerkst.
  • Es ist niemals zu spät um neu anzufangen und niemals zu schwierig um es zu versuchen.
  • Alle Geschehnisse in deinem Leben, ob sie nun deine Gefühle, die Gesellschaft oder deinen Beruf betreffen, sind ein Spiegelbild deiner Gedanken. Es ist eine weit verbreitete Illusion, dass äußere Faktoren unser Leben bestimmen, während in Wahrheit alles im Leben eine Sache der Geisteshaltung und der inneren Überzeugungen ist. Das Leben ist genau so, wie wir es uns vorstellen. Alles was dir widerfährt, wird von deinen Gedanken herbeigeführt.
    Wenn Du also dein Leben verändern willst, dann musst du damit anfangen, dein Denken zu verändern.

Die Befreiung liegt in der Selbstliebe, weg vom ICH-Bewusstsein – hin zum DU – hin zum Beziehungsbewusstsein. Das ICH-Bewusstsein soll aber nicht der Verlust der Selbstliebe sein.Hier muss man unterscheiden zwischen einer tatsächlichen und einer scheinbaren Selbstliebe, zwischen einer offenen Selbstliebe und einer narzisstischen Selbstbeobachtung.

  • Wer zu viel denkt, denkt von der Sache weg. Zweimal reicht vollkommen, den dreimal heißt den unmittelbaren Sachverhalt bereits ein wenig aus dem Gespür zu verlieren. Wir haben Angst vor Nähe, auch im Denken.

Allein ist der Mensch ein unvollkommenes Ding; er muss einen Zweiten finden, um glücklich zu sein.
Liebe hat kein Alter – sie wird ständig geboren.
Der Mensch, der nur sich selber liebt, hasst nichts so sehr, als mit sich selbst
allein zu sein.
In der Liebe gilt Schweigen oft mehr als Sprechen.
Mitgefühl widerspricht nicht dem Egoismus. Im Gegenteil: Wir sind froh über die Gelegenheit, unsere Freundschaft beweisen und in den Ruf des Empfindsamen gelangen zu können, ohne dass wir dafür etwas geben müssen.
Während wir uns immer nur in Bereitschaft halten, glücklich zu werden, ist es unvermeidlich, dass wir es niemals richtig sind.


– Marita Schroeder – 
The Future Force

2014 text by Marita Schroeder