Wenn die Seele bereit ist, sind es die Dinge auch.

Angst vor Nähe entsteht, weil man dann keine Kontrolle mehr über seine Gefühle hat und sich in seiner ganzen Verletzlichkeit und Verletztheit zeigen muss. Man muss aus der Deckung herauskommen. Liebe annehmen geht auch nur, wenn man sich das zugesteht. Wie soll man die Liebe von jemandem akzeptieren, wenn man sich selbst für wertlos hält?

Die Heilung liegt in der Beziehung zu sich selbst. Bei sich ankommen, bei sich sein. Das geht, indem man die realen Gefühle durchfühlt, bis sie verarbeitet sind. Wie kann ich mich selbst lieben? Das ist die Frage. Ich glaube, das geht nur, wenn man seine Verletzungen ansieht und sie fühlt. Das ist das Aufräumen der Seele, wo all die Wunden eine Narbe hinterlassen haben, weil man sich nicht mehr um diese gekümmert hat. Wenn die Seele rein ist, wenn du im Einklang mit deiner Seele bist, dann kannst du auch echte, authentische Freude und tiefe Liebe fühlen, ohne Angst, durch die dünne Abdeckung durchzubrechen, die den verdrängten Abgrund von Schmerz, Angst und Wut von dem bewussten Selbst abschirmt.

Heilung kann erst dann beginnen, wenn du dich von deinen Verletzungen aus der Vergangenheit löst, denen vergibst, die Dir Unrecht getan haben und lernst, Dir selbst deine eigenen Fehler zu vergeben.

Wenn wir keine Energie mehr in die Verdrängung stecken müssen und nicht mehr durch die Verdrängung eine Scheinversion von uns selbst – eine Maske – aufbauen, dann können wir leicht und gelöst sein. Dann ordnet sich das Innere und wir spüren unsere Gefühle und unsere Herzenswahrheit wieder.

Es gibt übrigens keine sogenannten negativen Gefühle. Die Gefühle sind Boten unserer Seele. Wenn wir unsere Gefühle bekämpfen, dann bekämpfen wir uns selbst. Wenn wir unsere Gefühle ablehnen, lehnen wir uns selbst ab und damit auch die Liebe. Fühle den Schmerz! Dann geht er auch wieder vorbei. Schmerz ist immer dienlich, er weißt Dir den Weg.

Liebe in reifer Weise anzunehmen ist vermutlich das Gefühl, das man am schwersten aufzubringen vermag. Überraschenderweise ist die Schwierigkeit dabei nicht etwa die Liebe zu schenken, sondern die Liebe hereinzulassen. Die Angst, sich dem Anderen zu öffnen größer erscheint, als die Sehnsucht nach Liebe. Es ist geradezu so, als ob wir uns gegen das, was wir am meisten brauchen – nämlich geliebt zu werden – am meisten wehren. Liebe ist Rebellion, weil Liebe ausschließlich auf das Herz hört und sonst nichts.

Die Natur gab uns Schmerzen als eine Art Benachrichtigungssystem, um uns wissen zu lassen, dass wir uns unseren Grenzen nähern oder wir diese in irgendeiner Weise überschritten haben. Zur gleichen Zeit sorgt die Natur dafür, dass wir stärker werden, wenn wir an unsere Grenzen stoßen. Der Gewinn an Stärke ist der Anpassungsprozess des Körpers und des Geistes, wenn man an die eigenen Grenzen stößt, was schmerzhaft ist. In anderen Worten, sowohl Schmerz und Stärke stammen in der Regel davon ab, wenn man mit seinen eigenen Barrieren in Berührung kommt.

„Ich vertraue jetzt der Führung
meines Herzens.
Alle Unklarheit in mir
darf jetzt da sein.
Ich öffne mich 
der Wahrheit meiner
Herzensweisheit“

Wenn Du die Wahrheit einmal begriffen hast, dann kannst Du sie unmöglich wieder vergessen. Das ist eine der Eigenschaften der Wahrheit. Dass man sich nicht an sie zu erinnern braucht.

Alles beginnt bereits mit einer deiner innersten Entscheidungen, ob du dir dieser nun bewusst bist oder nicht. Alles geschieht für dich, für die Erfüllung der Wünsche deiner Seele! Alles beginnt und endet durch dich!