Was wäre ich ohne meine Geschichte?

„Bittere Gefühle erlauben uns, vollkommene Opfer zu werden, indem
wir nicht mehr verpflichtet sind, auf Heilung hinzuarbeiten.“

Es ist von menschlicher Natur, Unmut, Ärger oder Wut zu spüren, wenn das Leben sich nicht wie erwartet entfaltet. Wir haben bewusst oder unbewusst eine Erfahrung vorweggenommen, und wir trauern um den Verlust desselben, wenn das Universum etwas anderes in unseren Weg stellt. Viel zu oft leben wir mit diesem Gefühl? Gelegentlich verblasst unsere Wut und verwandelt sich stattdessen in Bitterkeit. Bittere Gefühle erlauben uns, perfekte Opfer zu werden, indem wir uns nicht mehr verpflichtet fühlen, auf Heilung hinzuarbeiten und stattdessen unsere Schmerzen zu identifizieren.

„Beklagen Sie nicht ihre Verletzungen und die Ungerechtigkeit, die ihnen geschehen ist.“

Doch so ungesund wie Bitterkeit sein kann, ist es auch ein natürliches Element unserer emotionalen Palette. Wenn wir erkennen, dass es okay ist, sich bitter zu fühlen, verbinden wir uns mit unseren Schmerzen auf eine konstruktive Weise und können den Prozess der Veränderung durch sie beginnen.

Die Natur der Bitterkeit ist die Tatsache, dass wir die Schmerzen fühlen, mit denen wir verwurzelt sind. Bitterkeit schneidet uns von allem Positiven ab, verhärtet unsere Herzen und schwört uns, unseren Schmerz niemals loszulassen. Verbitterung kann zur krankhaften Seelenqual werden.

 

Unsere bitteren Gefühle können wir nur selbst besiegen wenn wir sie freisetzen. Wenn wir entscheiden, dass wir nicht mehr bitter sein wollen, werden wir in eine Welt voller Freude und Erfüllung zurückgebracht, ganz im Gegensatz zu dem, was wir in der Bitterkeit kennen. Der Schleier, der über unser Leben geworfen wurde, wird aufgehoben, damit Licht und Wärme unsere Seelen berühren.

Sich von bitteren Gefühlen zu trennen, kann so einfach sein, wenn wir wirklich vergeben und weitergehen. Selbst wenn unsere Bitterkeit kein konkretes Objekt hat, können wir uns in Situationen verzeihen. Heilende Schmerzen können schwierig sein, aber vielleicht einfacher, wenn Sie sich daran erinnern, dass Sie der einzige sind, der von ihrem emotionalen Zustand betroffen ist.
Mit der Zeit werden Sie entdecken, dass das Loslassen Ihrer Bitterkeit Sie befreit, um den Heilungsprozess zu initiieren und Sie haben die Möglichkeit, dieses wunderbare Leben das Sie verdienen, zu leben.

„Jeder verbirgt einen geheimen Schmerz.
Er muss bloßgelegt und verarbeitet werden.
Er muss heraus, aus der Dunkelheit des Unterbewussten und ans Licht.
Teile deinen Schmerz! Ja, teile ihn mit mir!
Und gewinne innere Kraft aus dieser Teilung.“
– Sybok

 

© Michael Linden
Verbitterung ist ein Emotionszustand, den fast jeder nach einer Enttäuschung schon einmal erlebt hat. Krankhaft wird es, wenn der Schmerz und die Wut übergroß sind und sehr lange über das auslösende Erlebnis hinaus andauern. Psychotherapie ist nicht einfach, denn die Patienten sind nicht sehr kooperativ. Verbitterte glauben, die Welt müsse sich ändern, nicht sie selbst. Die Therapie empfinden sie in ihrer abwehrenden, zurückweisenden und nihilistischen Sicht geradezu als Bedrohung. Auch Medikamente zeigen wenig Wirkung. Die Fähigkeit zur Vergebung ist eine sehr wichtige Eigenschaft. Die wissenschaftliche Literatur definiert sie als Reaktion des Betroffenen, der sich frei macht von erlittenem Unrecht. Vergebung bedeutet nicht, die Tat zu rechtfertigen.

 

– Marita Schroeder – The Future Force

© 2017 text by Marita Schroeder