So kommst Du ins Machen!

„Es ist nicht was du lehrst, sondern wie du es betonst!“
– John Wooden

So putschen sich Leistungssportler auf

Die Mannschaftsbesprechung vor dem Spiel ist ein wichtiger Moment für den Trainer und stärkt die Moral des Teams. Aber auch für die Spieler, ist diese Ansprache sehr wichtig! Um als Trainer für seine Mannschaft die richtigen Impulse zu setzen, gilt es einige Punkte zu beachten. Einmal mehr zeigt sich, wie wichtig die emotionalisierenden Ansprachen vor einem Wettkampf im Fußball bzw. Mannschaftssport ist, um mit Überzeugung und unbändigen Willen ins Spiel zu starten.

Motivationskünstler Kristian Arambasic über seine Brandrede

Seine Kabinenansprache ist schon jetzt zur Legende geworden. Mit markigen Worten und emotionalem Auftreten machte Kristian Arambasic seine Mannschaft heiß. Sein Verein SG Aumund-Vegesack aus der Bremen-Liga stand vor dem Pokalspiel gegen Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim, die erste Hälfte nach seiner Brandrede hielt das Team das 0:0. Im Internet verbreitete sich das Video davon wie ein Lauffeuer.

„Etwa drei- bis viermal im Jahr mache ich so etwas Emotionales“, erklärt Kristian Arambasic im Interview auf dfb.de, „danach haben wir bisher nie ein Spiel verloren.“ Obwohl diese Serie nach der am Ende deutlichen Niederlage gegen Hoffenheim gerissen ist, haben seine Worte ihre Wirkung nicht verfehlt.

Motivationsansprachen gehören für moderne Trainer zum Grundrepertoire des Coachings. Durch die richtige Ansprache können sie so großen Einfluss auf die Leistung ihrer Spieler nehmen. Andere Coachingsituationen mit anderen Kommunikationszielen sind übrigens unmittelbar nach dem Abpfiff (Schnell-Feedback), vor dem 1. Training der Woche (Auswertung/Analyse) und zum Abschlusstraining (Strategie).

In der Situation direkt vor dem Spiel geht es nur noch um die Motivation der Spieler. Hier sollte man nur kurze bzw. wenige Informationen vermitteln. Die Motivationsstragie ist auf die jeweilige Situation und die Mannschaft anzupassen. So kann man die Spieler durch individuelle Ansprache aufheizen, indem man beispielsweise gelungene Szenen des letzten Spiels in Gedächtnis ruft. Für teamspezifische Motivation eignet sich positive Suggestion: Man stellt sich vor und malt die Gedanken aus, wie die anschließende Siegesfeier aussehen kann.

Arambasic: „Die Jungs brauchten das Adrenalin“

Kristian Arambasic nutzte eine andere klassische Methode zum Einschwören seines Teams. Durch einen Rückblick auf die Erfolge der letzten Saison stärkte er das Selbstbewusstsein seiner Spieler, durch das Kultivieren des Underdog-Images sprach er ihnen Mut zu. „Die Jungs brauchten das Adrenalin, um die 4800 Zuschauer zu vergessen und unter Strom gesetzt zu werden.“

Der Adrenalinpegel der Spieler steigerte sich bei Arambasic‘ Rede stetig, auch durch den Einsatz von passender Musik. „Bei meinen emotionalen Reden nutze ich meist Musik oder Videos. Einer meiner Spieler hatte beim Aufwärmen den USB-Stick mit dem Lied verloren. So entstand helle Aufruhr und Panik. Glücklicherweise fand ein Spieler den Stick auf dem Rasen.“ Auch die entscheidende Box-Szene aus einem „Rocky-Film“ soll übrigens bei manchem Team schon wahre Wunder gewirkt haben.

Die größte Herausforderung für Trainer ist es wohl, diesen Spannungsbogen ständig aufs Neue aufzubauen, ohne sich dabei zu wieder holen. Dazu sind natürlich Ideenreichtum und die Fähigkeit gefordert, immer wieder flexibel auf die sich ständig ändernden Situationen zu reagieren. Auch für diesen Bereich gilt wie für alles im Leben: „Man lernt nie aus!“

Quelle:
http://www.dfb.de/news/detail/motivationskuenstler-kristian-arambasic-ueber-seine-brandrede-80376/

 

Unsere Worte habe eine tiefe Wirkung auf das gesamte kollektive Universum

Kriegerisch wie die Neuseeländer
Der martialische Kriegstanz Haka des neuseeländischen Rugby-Teams, etwa aus dem 2007 WM-Viertelfinale gegen Frankreich. Unbedingt die Lautstärke aufdrehen.

Mitreißend wie Al Pacino
„Erst wenn es losgeht mit dem Verlieren, lernt ihr, dass es im Leben auf die Kleinigkeiten ankommt“: Al Pacinos Rede an ein Football-Team aus „An jedem verdammten Sonntag“. Der Mainzer Trainer Thomas Tuchel zeigte das Video vor einem Spiel gegen die Bayern – Mainz siegte:

Kämpferisch wie Muhammad Ali
Muhammad Ali: Der beste Boxer der Geschichte, Schlag auf Schlag. Hoffenheims früherer Trainer Holger Stanislawski zeigte so seiner Mannschaft, was ein Sportler zu leisten vermag: