Niemals aufgeben! Denkt nicht einmal daran

Wer mit einem eisernen, einem stählernen Willen an seinem Ziel dranbleibt, muss es früher oder später erreichen. Es ist immer zu früh zum Aufgeben. Denkt nicht einmal daran. Ihr solltet ein Ziel erst aus den Augen verlieren und aufhören daran zu arbeiten, falls Ihr entscheidet, dass Ihr dieses Ziel nicht mehr erreichen wollt. Alle anderen Gründe für das Aufgeben sind in Wirklichkeit Ausreden und dürfen nicht berücksichtigt werden.

Ganz gleich welches Problem man hat, oder vor welchen Herausforderungen man steht, man gibt nie auf. Entweder gewinnt das Problem, das Hindernis oder Ihr tut es. Aufgeben heißt eine temporäre Niederlage oder Mutlosigkeit als endgültige Niederlage zu akzeptieren. Merkt Euch eines: Ihr seid erst besiegt worden, nachdem Ihr Euch geschlagen gebt.

Aufgeben als Gewohnheit.

Manche Menschen geben bei der kleinsten Schwierigkeit auf, wenn sie versuchen ein Ziel zu erreichen. Sie ergeben sich, wenn Probleme oder Hindernisse auftauchen. Dabei merken Sie gar nicht wie sehr sie sich mit diesen kleinen, scheinbar unbedeutenden Ereignissen selbst schaden. Auf diese Weise wird das Aufgeben für sie zu einer Gewohnheit und damit wird ihre Wankelmütigkeit und Charakterschwäche entscheidend für ihren Misserfolg.

Wenn Ihr Euch angewöhnt aufzugeben bevor Ihr etwas erreicht habt (das Ihr Euch als Ziel gesetzt habt), entwickelt Ihr eine Manifestation der Niederlage, des Verlierens.

Angreifen heißt die Devise.

Im Fußball sagt man auch: Angriff ist die beste Verteidigung. Das ist oft auch im Leben richtig, wenn man vor großen Herausforderungen steht oder ans Aufgeben denkt. Falls im Leben ein Widerstand auftaucht, müsst Ihr dagegen drücken, gegen das Hindernis ankämpfen. Durchs Aufgeben ist noch niemand glücklich geworden. Niemand hat hinterher gesagt, dass er froh sei, damals kurz vor dem Ziel aufgegeben zu haben.

Greift das Problem einfach von einer anderen Seite oder auch frontal an. Versucht es zur Abwechslung mit einer anderen Lösung. Es gibt immer einen Ausweg bzw. eine Möglichkeit als Sieger aus der Situation hervor zugehen. Es ist immer zu früh um aufzugeben.

Wie man unbesiegbar wird.

Wir haben bereits festgestellt, dass man niemals, niemals aufgibt. Doch wie gewinnt man einen eisernen Willen, einen starken Glauben an sich und seine Fähigkeit seine Ziele erreichen zu können. Zuallererst redet man niemals so als wüsste man nicht weiter oder als hätte man vor aufzugeben. Man darf niemals negativ denken. Wenn Ihr glaubt, dass Ihr etwas schaffen könnt, dann könnt Ihr es auch.

Niemand kann Euch ohne Eure Einwilligung zum Verlierer oder Versager erklären. Absolut verboten ist der Satz: “Ich kann nicht.” Macht weiter und motiviert Euch selbst. Den großen Unterschied macht das Denken. Was Ihr denkt, bestimmt Eure Zukunft und Euren zukünftigen Erfolg oder Misserfolg. Denkt wie wie Gewinner, um einer zu werden.

Aufgeben ist einfach.

Das ist der Grund warum es so viele Menschen jeden Tag tun. Nur wenige haben den Mut und das Selbstvertrauen, die Ausdauer und auch eine gewisse Hartnäckigkeit um sich von nichts und niemandem von ihrem Ziel abbringen zu lassen. Es ist einfach sich in ein Loch zu verkriechen, mental zu sterben. 

Doch es ist nicht richtig! Aufgeben heißt sich selbst zu betrügen – seine Träume unter Problemen und Hindernissen zu begraben. Feige sein ist nicht schwer. Doch mutig zu sein erfordert Charakterstärke. Deshalb gibt es nur wenige Helden auf der Welt und eine Menge Angsthasen. Seid Ihr einer von ihnen? Wollt Ihr auch aufgeben? Oder macht Ihr weiter?

„Nur wer die Niederlage nicht fürchtet, kann
alle positiven Kräfte für die beste Leistung aktivieren.“

– Marita Schroeder – The Future Force

© 2015 text by Marita Schroeder