Inmitten der Sterne fließen

Sternenhimmel-Meditation ist ein einfacher Weg, um sich selbst und
mit dem Universum zu verbinden.


Seit Anbeginn der Zeit haben die Menschen die Sterne am Nachthimmel mit Ehrfurcht betrachtet. Sie suchen in ihnen Leuchtkraft und Inspiration. Vielleicht auch das Magische, welches von diesen Himmelslichtern ausstrahlt. Wenn man den Sternenhimmel betrachtet, steht eine Schönheit vor uns, die uns entzückt und beseligt. Und es wird ein Gefühl in unsere Seele warm, das alle unsere Leiden und Sorgen majestätisch überhüllt und verstummen lässt. Uns eine Stärke und Ruhe gibt, der man sich andächtig und dankbar beugt.
Der Blick in die Sterne ist ohne Zweifel eine der frühesten Formen der Meditation die von den Menschen praktiziert wird, und bis zum heutigen Tag zur Verfügung steht.Wenn du in einer Stadt lebst, fehlt oft der Blick zum Himmel. Fahre weit genug hinaus, über die Lichter der Stadt hinweg, damit dir der Anblick dieser Herrlichkeit offenbart wird.Wenn du eher in einer ländlichen Umgebung wohnst, wartest du auf den Sonnenuntergang, auf jene Nacht, um die Show des Lebens mitzubekommen. Das ist alles was du tun musst.
Durch die ständige Veränderung des Sternen-Himmels spürst du eine tiefe Verbindung zum Universum und zur Erde, auf der du lebst. Eine der besten Möglichkeiten für den Sternenblick ist, wenn du auf einer Decke liegst, so dass dein Körper sich vollständig entspannen kann. Diese Position erlaubt dir den Atem einfach über deine ruhige Körper-Form in die Erde fließen zu lassen, und sorgt so für den Anschluss deines Bewusstseins an den Himmel.
Wenn du nun in die Weite schaust, öffnet sich deine Wahrnehmung zwischen den Lichtpunkten und dem blau-schwarzen Raum, der sie festhält.  Dein Atem überträgt sich auf deinen Körper, so wie sich das Universum ausdehnt und zusammenzieht – um seinen eigenen ewigen Rhythmus. Möglicherweise fühlst du dich, als ob du inmitten der Sterne liegst oder dass diese auf dich regnen oder herab schweben. Du kannst Ruhe, Freude und Verbundenheit oder jede Art von Emotionen fühlen. Atme einfach weiter und du erlebst das Wunder der Leuchtkraft des Universums und deinen Platz in ihm. Du kannst diese Sternen-Meditation natürlich auch mit deinem Partner vollziehen. Es erhöht die Intimität!   

„Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten
und 
Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten, denn
sogar Sterne prallen manchmal aufeinander
und es entstehen neue Welten.

Heute weiß ich – DAS IST DAS LEBEN!“

– Charlie Chaplin