„Ich habe genug!“

Ein Satz, der Leben verändert: „Ich hab genug“!

Oft werde ich gefragt, wie man loslässt? Das Problem, das die meisten Menschen mit dem Loslassen haben ist, dass sie glauben, dass es schwierig ist. Dazu kommt dann noch: manchmal will man auch gar nicht loslassen, obwohl man das nach außen hin und sogar gegenüber sich selber immer wieder beteuert. Man hält dann lieber an der Sache fest, obwohl man eigentlich tief in sich drin weiß, dass es das Beste wäre, die Sache endlich gehen zu lassen.

Trotzallem ist Loslassen das Zauberwort, das aus dem Tal des Leidens führt! – Ja, ich gebe zu, das ist vielleicht nicht ganz das, was Du hören willst, aber es ist das einzige Wirksame.

Entscheide Dich bewusst für einen Neuanfang und lass die Vergangenheit hinter Dir!
Sie ist eh vergangen und kehrt nicht zurück – im Hier und Jetzt liegt das Glück!
Doch das kannst Du nur erkennen, wenn deine Aufmerksamkeit nicht an die Vergangenheit
gebunden ist.

Lass los….
Lass das dich selbst hinten anstellen los!
Lass das nicht den Tatsachen entsprechende Dich klein-machen los!
Lass das Schuld bei dir suchen los!
Lass das dich ins Leiden fallen los!
Und überhaupt: Lass alles los, was dir Energie und deinen Selbstwert raubt!
Komm bei Dir an – in deiner Selbstliebe und Selbstachtung.
Anerkenne, wer du bist. Genau darum geht es! – mit Selbstliebe und Selbstachtung.
Solange du die Interessen, Meinungen, Gefühle oder Befindlichkeiten eines anderen Menschen vor deine eigenen stellst, wertest du dich ab.
Der einzige Weg zum Glücklichsein, ist und bleibt das kompromisslose LOSLASSEN!

Dazu noch eine starke Dosierung für dein Inneres.
Du kannst es aufschreiben, 1 mal am Tag lesen und immer bei Dir tragen (Geldbeutel, Handtasche).
So hat es die größte Wirkung.

Selbstachtung:

„Selbstachtung ist das Wertvollste was ich besitzen kann.
Deshalb entscheide ich mich ab heute dafür, mich
nicht mehr zu verurteilen und abzulehnen. Ich akzeptiere
mich so, wie ich bin, mit all meinen Fehlern und Schwächen.
Gute Leistungen werde ich annehmen und mich dafür loben.
Es ist nicht so wichtig was andere von mir denken.
Viel wichtiger ist es, was ich von mir selbst denke.
Wenn ich etwas nicht auf Anhieb schaffe, dann habe
ich Geduld mit mir und probiere es noch einmal.
Ich habe das Recht mich gut zu fühlen, gleichgültig
was ich tue und wie viel ich tue.
Ich bestimme wie ICH mich fühle.“