Hoffnung und Erwartung – be efficient

„Der Unterschied zwischen dem Unmöglichen und dem
Möglichen liegt in der Entschlossenheit“
– Tommy Lasorda

Viele Sportler kämpfen und mühen sich über Jahre hinweg ab, um ein bestimmtes (oftmals erträumtes) Ziel zu erreichen, um dann eines Tages festzustellen, dass sich der ganze Aufwand nicht rentiert hat, die spartanischen Stunden in keinem Verhältnis zum erbrachten Leistungsniveau stehen. Die meisten Athleten können ihre Karriere schon viele Jahre früher abbrechen oder sich ernsthaft dazu entschließen, ihre Art des Denkens zu verändern. Ich sehe daher den Grad an Gewissheit der Zielerwartung aus wichtigen Gradmesser der psychischen Belastbarkeit und Chancenbarometer für die zukünftige sportliche Entwicklung.

Diese Zielerwartungs-Glaubenssätze bedeuten in Bezug auf sportliche Leistungsentfaltung, dass ein Sportler an die Erreichung eines definierten Ziels glaubt und vollends überzeugt ist, dass es so sein wird. Ein tiefes und inniges Gefühl der Gewissheit begleitet diese „positive Zielerwartung“. Habe ich als Spitzensportler keine solche Zielerwartungsphantasie und damit keinen unterstützenden Glaubenssatz, werde ich mich zum einen niemals in einen Zustand manövrieren können, der Spitzenleistungen ermöglicht, und zum anderen den letzten Funken Hoffnung verlieren.

Zu einer kritischen Phase kommt es, wenn die Erwartungshaltung und das tatsächliche Leistungsverhalten am meisten voneinander abweichen. Erleidet ein Sportler (z.B. durch totale Überforderung) einige Enttäuschungen, verliert er den Glauben an sich und die Leistungskurve geht bergab. Oft sinkt die Leistung und damit auch die „Self-Efficacy-Expectation“ (Selbstwirksamkeit-Erwartung) unter das ursprüngliche Ausgangsniveau ab.

Ein umsichtiger Trainer versteht es in dieser Zeit, Trainingssequenzen zu planen, die den Sportler in seinem Glauben an sich selbst unterstützen und begünstigend wirken. Erfolgscoaches geben ihren Schützlingen die Möglichkeit, ein Lernfeld zu erfahren, dass die Erlernung neuer Fertigkeiten unterstützt.

Die Erwartung von Erfolg hat etwas mit unserer grundsätzlichen sportlichen Wettkampfeinstellung zu tun, beschreibt quasi den Grad, wie aktiv und „hungrig“ wir sportliche Herausforderungen und Grenzgänge annehmen und zu bewältigen suchen.
Die Angst vor Misserfolg beschreibt den Umgang mit Fehlschlägen, die zum Sport genauso gehören wie Siege und persönliche Bestleistungen. Damit ist prinzipiell weniger das Verlieren oder Versagen gemeint, sondern viel mehr unseren Umgang mit Misserfolgen.
Jeder geht anders mit Schwierigkeiten, Misserfolgen und nicht erbrachten Leistungen um. Der eine nutzt es als Feedback für zukünftige Entscheidungen und Planungsphasen, der andere sieht sich als Person gefährdet und hat Angst, auch auf anderen Gebieten des menschlichen Lebens Misserfolge einstecken zu müssen.

Wenn eine schlechte Saison dazu führt, dass ich meine grundsätzliche Leistungsfähigkeit in Frage stelle und Angst vor dem nächsten Spiel habe, wirkt sich das zwangsläufig auf meine tatsächlich gezeigten Leistungen aus und führt meist zu Selbstzweifel, Selbstvorwürfen und endet in Krisensituationen, die schwer aufzulösen sind.

James E. Loehr schreibt dazu:
„Talentierte Sportler werden von Trainern und Eltern ständig an ihr Talent erinnert. Dieses Aushängeschild kann wirklich zu einer Belastung für den Spieler werden. Er oder sie haben Angst, sich 100prozentig einzusetzen, sich völlig zu verausgaben, weil sie im Falle des Versagens die Erwartungen nicht erfüllen. „Vielleicht bin ich gar nicht so gut, wie alle glauben“, denkt der talentierte Sportler. Wenn er zum Problemfall wird, wird keiner wissen, ob er nun wirklich Talent hat. Er geht auf Sicherheit und schützt sein Selbstwertgefühl.

Wer mit solchen Sportler arbeitet, sollte ihnen helfen, diese Problematik zu verstehen.
Auch ein Trainer steht in der Pflicht sich regelmäßig selbst zu reflektieren, um seine Sportler dauerhaft fördern zu können und stets den richtigen Ton zu treffen. Trainer sind ein wesentlicher Faktor der Entwicklung von sportlichen Leistungen und Förderung von Talenten. Dafür steht die Persönlichkeit des Trainers, sein persönlicher Umgang mit Druck, Medien, Fans, Gremien, Disziplin, seine kommunikative Stärke, seine Work-Life-Balance etc.

Talent ist sowohl ein Geschenk als auch eine Belastung und es erfordert ein ganz besonderes Verständnis, mit diesen Spielern als Trainer zu arbeiten.

„Focus on your path and ignore the competition“
Konzentriere dich auf deinen Weg und ignoriere den Wettkampf“

– Marita Schroeder – The Future Force

2017 text by Marita Schroeder