„Gartenarbeit“ á la Bruce Lee

Bruce Lee, nicht nur bekannt durch seine besondere Körperbeherrschung, sondern auch durch sein Verständnis des menschlichen Geistes und der Wichtigkeit psychischer Faktoren, entwickelte eine ganz besondere Form des Umgangs mit beeinträchtigenden Gedanken.

Der amerikanische Schriftsteller Joe Hyames beschreibt folgende Szene:

„Aber was ist das, wenn negative Gedanken in den Geist eindringen? Während einer meiner Trainingsstunden mit Bruce Lee war ich in Gedanken bei einem Brief, den mir ein Verleger geschickt hatte. Er bat mich, mehrere Kapitel eines Buches umzuarbeiten, auf das ich schon viel Zeit verwendet hatte. Ich war niedergeschlagen und überzeugt, dass das Buch nicht erscheinen könnte. Bruce merkte sofort, dass ich abgelenkt war, und erkündigte sich nach dem Grund. Ich erzählte ihm, was mir im Magen lag.
„Der Geist ist wie ein fruchtbarer Garten“, sagte Bruce. „Da wächst alles, was Du säen möchtest: schöne Blumen oder Unkraut – erfolgversprechende Gedanken oder negative, die wie Unkraut die anderen ersticken und überwachsen.“
„Gut und schön“, sagte ich, „aber die Gedanken sind nun mal da. Wie kann ich sie loswerden?“
„Ich werde Dir ein Geheimnis verraten, wie ich meinen Geist von negativen Gedanken befreie“, sagte Bruce. „Wenn solche Gedanken meinen Geist betreten, dann stelle ich mir vor, sie wären auf ein Stück Papier geschrieben. Dann visualisiere ich, wie ich das Stück Papier zu einem festen Ball zusammenknülle. als nächstes zünde ich den Papierball an und schaue zu, wie er zu Asche verbrennt. Der negative Gedanke ist zerstört und wir nie wieder in meinen Geist eindringen.
„Toll!“ sagte ich. „Aber wie kann ich das Selbstvertrauen entwickeln, um diese Arbeit zu erledigen?“
„Dadurch, dass Du statt Versagen Erfolg visualisierst, dass Du überzeugt bist, „Ich kann es schaffen-, statt „Es klappt nicht.“

„Negative Gedanken können dich
nur dann überwältigen, wenn Du ihnen 

Raum lässt und ihnen gestattest, dich
zu bezwingen.“

– Marita Schroeder – The Future Force

© 2015 text by Marita Schroeder