Erschaffe etwas Außergewöhnliches und tue es mit Leidenschaft

Es lohnt sich nicht, nach Mittelmäßigkeit zu streben – sie ist eine einsame Todesfalle, die direkt in das Vergessen führt. Folge immer deiner Leidenschaft. Nicht halbherzig, zitternd und stockend. Sondern unerbittlich, mit aller Energie, bis zum maximal möglichen – und darüber hinaus. Träume absurd große Träume, und gehe ein gewaltiges Risiko ein, oder vielleicht sogar zwei. Setze deine Sicherheit aufs Spiel, bevor sie zu einem allzu bequemen Ort wird, wo Du deinen Hut an den Nagel hängst und deine Beine ausstreckst. Vielleicht hast Du dich auch innerlich noch nie so leer gefühlt wie jetzt. Es gibt sicherlich Niederschläge der schlimmsten Art, und sie sind zuverlässige Auslöser der „Oh-mein-Gott-mein-Leben-geht-den-Bach-runter“-Krise.

Erschaffe etwas Neues: Sei ein Erbauer, ein Schöpfer und Architekt der Zukunft. Es spielt keine Rolle, ob es ein Buch, ein Startup, oder ein neues Finanzkonzept ist – erschaffe etwas, das nicht nur fundamental neu ist, sondern auch eine unaufhaltsame Gefahr für die müden, schwerfälligen Beharrungskräfte der Gegenwart. Vergebe und scheitere. Ich hasse den Begriff des „Leistungsträgers“ – er hat die Tendenz zu entmenschlichen und ist mechanistisch. Denn die Wahrheit ist: Was jemanden auszeichnet, der nach den Sternen greift, ist nicht der Erfolg – sondern das Scheitern, bei dem sich die Nackenhaare aufstellen.

Bevor du mit dem Kopf durch die Wand gehst, überlege zuerst: Was mache ich im Nebenzimmer?

Wenn Du scheiterst und sei es noch so dramatisch – verzeih dir. Vergib den Menschen um dich herum. Verzeihe dir selbst. Setze dich mit dem Geschehenen auseinander, aber lasse dich nicht von der Vergangenheit gefangen nehmen. Du könntest dich jahrelang von deinem Scheitern aufhalten lassen, und ein Trauma in eine existenzielle Krise verwandeln. Oder Du erinnerst dich daran, dass Fehler nicht das Ende der Welt, sondern der Beginn von Wissen sind und wendest dich wieder dem Möglichen zu. Es ist wichtig, dass das, was Du tust, eine Bedeutung hat – für dich selbst, für die Leute, die Du liebst, oder für etwas noch größeres.

Warum Leidenschaft und Kraft davon ausgehen, Dinge auf deine Art zu tun.

Du verlierst nie deine Leidenschaft. Deine Leidenschaft wird nur von dir genommen, genau in dem Moment, in dem Du dem Irrglauben erliegst, dass es nur einen richtigen Weg gibt, ein Ding zu werden und du musst warten, bis Du den ersten Schritt auf diesem richtigen Weg machen darfst. In diesem Leben gibt es unendlich viele Wege zu deinem Ziel. Deine wahre Aufgabe ist es, sie zu erforschen, bis Du die Wege findest, die Du mit einem Gefühl von Glück, Frieden, Aufregung – nicht Angst, Sorge und Schwere gehst. Doch wenn Du die Dinge nicht auf deine Art machst, wirst Du nie wirklich leidenschaftlich und mächtig sein. Du wirst dich immer als ein Instrument für die Motive, Ideen und Absichten eines anderen fühlen, nicht wahr? Du musst hart, brutal, gerissen sein. Lasse niemals zu, wie enttäuscht, unsicher, wütend oder ängstlich Du dich wirklich fühlst.

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch
Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.

– Marita Schroeder – The Future Force