Emotionale Erpressung durch Schuldgefühle

Schuldgefühle sind ein äußerst wirksames Mittel, um Menschen zu manipulieren.
Schuldgefühle können ein machtvolles Instrument sein, um Menschen zu manipulieren und am Ende abhängig zu machen. Kaum etwas macht gefügiger als der Hinweis, man habe an etwas Schuld.
Der beste Schutz gegen Manipulation durch andere ist, dass wir lernen, immun gegen
Schuldgefühle zu sein. Es gibt unzählige Strategien, wie andere versuchen, uns zu beeinflussen und in eine bestimmte Richtung zu drängen. Wir wollen uns deshalb einmal damit befassen, wie wir auf die Manipulationsversuche der anderen reagieren können.
Welche Techniken der emotionalen Erpressung gibt es?
Jeder Mensch versucht bisweilen, andere zu beeinflussen und in seinem Sinne umzustimmen. Wir haben in unserer Kindheit die Erfahrung gemacht, dass ein schlechtes Gewissen uns und andere bereit macht, „klein“ beizugeben.
Die gebräuchlichsten Strategien der emotionalen Erpressung sind, uns an unsere Verpflichtungen zu erinnern: z.B. „Wenn du es nicht machst, muss ich halt auf meinen Feierabend verzichten“, oder „Wenn du mir nicht hilfst, muss ich wieder alles alleine machen“.
Durch dieses „Schuld-Programm“ lassen wir uns nur allzu leicht manipulieren. Wir fühlen uns eingeengt, unter Druck gesetzt. Doch meist brodelt in unserem Innern auch Widerstand. Scheinbar haben wir nur zwei schlechte Alternativen zur Verfügung:

  1. Wir richten uns nach den Vorstellungen des anderen und haben den Eindruck,
    gezwungen zu sein.
  2. Wir richten uns nicht nach den Wünschen des anderen und haben Schuldgefühle.

Langfristig können Schuldgefühle gehörig belasten, unsere Seele krank machen.
Wir haben es satt, uns in unserer Freiheit ständig beschnitten zu sehen und ständig mit schlechtem Gewissen umherlaufen zu müssen.
Entscheiden wir uns für die Märtyrerrolle, indem wir unsere Wünsche zurückstellen und alles für den anderen tun, in der Hoffnung, es komme eines Tages zu uns zurück, befinden wir uns meist in einer ausweglosen Position: Unsere Interessen werden nicht umgesetzt und wir bekommen nichts zurück.

Was steckt hinter der emotionalen Erpressung? Im Grunde genommen fühlt sich derjenige, der erpresst, in einer Opferrolle. Er hat Angst, der andere könnte gehen, weil er niemand sonst findet, den er manipulieren könnte. Er hat Angst alleine da zustehen, mit all der Arbeit, mit all den Verpflichtungen und Aufgaben. 
Wie erkennen wir eine emotionale Erpressung?
An unseren Gefühlen: Wir fühlen uns unter Druck, wütend, hilflos, schuldig oder ängstlich.
An unserem Verhalten: Wir handeln wider unsere eigenen Bedürfnisse und nehmen uns zurück.
An unseren Gedanken: Wir glauben, uns falsch zu verhalten; schuldig zu sein; wir sehen uns verantwortlich für das Unglücklichsein, für die Ängste des anderen; wir verurteilen uns als zu egoistisch.
Was passiert, wenn man emotional erpresst wird und dem nachgibt?
Man redet sich ein, nachgeben ist nicht so schlimm – man sagt sich, dass eigene Wünsche es nicht wert sind – man sagt, dass nachgeben besser ist, als Gefühle zu verletzen.
Man tritt nicht für sich selbst ein.
Gibt Macht ab, tut Dinge, um anderen zu gefallen, und ist sich unsicher über eigene Bedürfnisse man fügt sich, gibt Menschen und Betätigungen auf, nur um anderen zu gefallen.
Sind wir herzlos, wenn wir nicht auf eine emotionale Erpressung reagieren?
Wie können wir unsere Entscheidungsfreiheit zurückgewinnen?
Schluss mit Selbstvorwürfen!
Sich verzeihen lernen!
Mache Dir sehr deutlich: wenn ein anderer dir Egoismus vorwirft, dann ist er selbst egoistisch. Er will seine Bedürfnisse durchsetzen.
Erinnere dich daran: für seine Gedanken, Worte, Bedürfnisse und Erpressungsversuche ist der andere selbst verantwortlich. Auch wenn Du nicht nach seinen Vorstellungen funktionierst, bist Du kein schlechter Mensch.
Erinnere dich daran, dass der andere dir keine Schuldgefühle machen kann. Wenn Du dich schuldig fühlst, dann nur deshalb, weil Du denkst, einen Fehler gemacht zu haben. Es reicht aber völlig, sich den Fehler einzugestehen und beim nächsten Mal besser zu machen.

Wie begegnet man emotionaler Erpressung? Welche Wahlmöglichkeiten hat man?

  1. Gehe deinen Aktivitäten, deinen Zielen, deinen Wünschen, und deinen Sehnsüchten OHNE schlechtes Gewissen nach. Du bist der wichtigste Mensch auf dieser Welt. Du hast das Recht glücklich zu sein. Stärke dein Selbstwertgefühl:  „Erst komme ICH, dann die anderen.“
  2. Oder bleibe ein Opfer.

Eines Tages wirst Du erkennen, dass es Zeit ist aufzuhören, Opfer emotionaler Erpressung zu sein, denn Du trägst das Heilmittel selbst in deinem Herzen und in deiner Seele. Die Rettung heißt Selbst-Respekt lernen. Aus dieser Heilung ergibt sich Vergebung – Vergebung für dich selbst. Wie Du dir vergibst, ist so individuell wie Du es bist. Aber das Wissen, dass Du es verdienst, geliebt und respektiert zu werden, und dich selbst zu ermutigen mit der festen Absicht, es zu tun, ist mehr als die Hälfte des Kampfes. Viel mehr. Und es ist niemals zu früh – oder zu spät – um anzufangen.

Gehe mit dir so um, als seist du dein bester Freund….