Eine Self-High Regard Übung.

Mylights2

Ein geringes Selbstwertgefühl ist ein häufiges Problem, und mit etwas Selbstbeobachtung kannst Du beginnen, deine negativen Denkmuster mit einem Griff zu lösen. 
Unsere primäre Beziehung im Leben ist mit uns selbst. Niemand sonst geht mit uns durch jede Erfahrung im Leben. Wir sind unser ständiger Begleiter, aber wir sind oft auch unser schlimmster Kritiker.

Um uns immer an unsere wertvollen Eigenschaften und Ressourcen zu erinnern, gibt es eine wunderbare Übung:  „Fünf Dinge, die ich an mir mag“.

Los geht’s:  Beginne mit dem Aufschreiben von mindestens fünf Eigenschaften, die Du an dir magst. Sei bitte nicht zu bescheiden mit Dir. Versuche wirklich insgesamt fünf Elemente zu finden, sonst kannst Du an dieser Übung nicht fühlbar profitieren. Achte darauf, dass deine Liste auch körperliche Fähigkeiten enthält, da unser Körper ein Teil von uns ist.
Wenn Du jetzt immer noch kämpfst, was auf deiner Liste stehen soll, dann denke an die Eigenschaften oder Talente deiner Lieblings-Freunde oder Lieblings-Menschen, denn das sind wahrscheinlich auch die Qualitäten, die Du besitzt. Eine weitere Möglichkeit, die Liste zu vervollständigen ist, an fünf eher negative Eigenschaften zu denken, die Du an dir nicht gerne magst und finde über diese Werte das, was Du gerne magst.

Wiederhole diesen Vorgang eine Woche lang und denke dabei jeden Tag an fünf neue Elemente, die Du an dir magst, die Du auf deine Liste schreibst. Am Ende der Woche liest Du dir selbst die Liste laut im Stehen vor einem Spiegel vor. Nicht um deine Schwachstellen zu beheben, sondern damit dir deine wunderbaren Eigenschaften widergespiegelt werden. Wenn es Dir schwer fällt, die Liste vor dem Spiegel vorzulesen, dann suche Dir einen Zeitpunkt in dem Du alleine bist und Du kannst auch dabei die Bad-Türe, wenn das der ausgewählte Ort sein sollte, abschließen. Sie dir gewiss, es hört dich niemand und beim Vorlesen wird sich ein Lächeln in einer Art und Weise auf deinem Gesicht zeigen, so wie Du dich selbst siehst. Mit dieser Übung wirst Du am meisten profitieren, denn der Blick gilt nur dir selbst und nicht mehr dem kontinuierliche Rundblick auf die Welt da draußen, den Du dir vielleicht angeeignet hast. 
Wenn wir uns Zeit nehmen, uns auf diese Weise selbst zu erleben – wie wir jemand entdecken, den wir lieben und bewundern – werden wir zu unserem besten Fan auf diesem verrückten Planeten.