Ein Schritt näher zum Gipfel.

„Der schwächste Schritt in Richtung Gipfel, dem
Sonnenaufgang entgegen, in Richtung Hoffnung,
ist stärker als der schlimmste Sturm.“

Wenn uns eine Situation überfordert, denken wir oft, dass eine kleine Anstrengung den gleichen Wert hat wie gar keine Anstrengung.
Wir erkennen nicht, dass der Unterschied 
zwischen einer kleinen Anstrengung und keiner Anstrengung riesengroß sein kann.
Es kann den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg bedeuten. Wenn man sich nicht anstrengend, wenn man nichts tut, werden wir unser eigener, schlimmster Feind. Wenn wir keinen Schritt tun, wenn wir diese Anstrengung nicht auf uns nehmen, werfen wir den Sieg in den Abgrund der Niederlage.
Und daher müssen wir, wie sinnlos ein weiterer Schritt angesichts der überwältigen Widerstände auch erscheinen mag, ihn tun. Es ist das Mindeste, was wir tun können: trotz der scheinbar sinnlosen Anstrengung, einen weiteren Schritt zu gehen. Und wenn wir einen Schritt tun können, wie langsam und klein er auch sein mag, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir noch einen weiteren schaffen.
Irgendwann macht einer dieser Schritte den entscheidenden Unterschied, denn der Erfolg ist in den meisten Fällen das Ergebnis kleiner Schritte.
Das Leben ist eine Reise, die aus einem Schritt nach dem anderen besteht. Manchmal ist er einfach und zu oft ist er schwer. Wir müssen die Reise machen, indem wir diese Schritte tun.
Schließlich beginnt sie mit einem einzigen Schritt. Es steht nirgends geschrieben, dass der Schritt eine bestimmte Länge haben muss, um bedeutsam zu sein oder uns voranzubringen.
Es steht auch nirgends, dass unsere Schritte immer stark sein müssen. Das Leben verlangt lediglich, dass wir stets nur einen Schritt machen.

Manchmal sind wir stark und können lange, ziel gerechte Schritte machen. Manchmal ist der Weg so schwierig, dass wir nur kriechend vorankommen, ganz gleich, wie stark oder schwach wir sind. Und wir wissen alle, dass die Reise uns zermürben kann und es auch tut. Dennoch werden wir weder kleiner noch werden wir zurückgedrängt, wie klein, schwach oder folgenlos unsere Schritte auch sein mögen.

Keine Schwierigkeit und kein Sturm, auch der größte und stärkste nicht, kann den schwächsten Schritt besiegen, weil dieser Ausdruck von Hoffnung ist. Jeder Schritt ist ein Funken, der der Dunkelheit der Verzweiflung trotzt.
Trotze der Dunkelheit…