Die Macht der Sterne

Was die Sterne erzählen, beschäftigt Menschen seit jeher. Einst wurden sie als Götter verehrt. Und auch heute noch, in unserer naturwissenschaftlich aufgeklärten Gesellschaft, schreiben viele Menschen den Sternen die Macht zu, über ihr Schicksal zu entscheiden. Menschen fasziniert der Blick ins Universum auf neue Weise. Denn das Licht der Sterne bringt Botschaften von dem, was vor langer Zeit einmal war – und was in Zukunft sein wird.

21 Botschaften zum Weitergeben von Alejandro Jodorowsky

  1. Du bist ein erwünschtes Wesen. Du bist hier, weil das Universum es wollte.
  2. Fühl dich frei, das zu sein, was du bist. Lass nicht zu, dass irgendwer dir ein Etikett         aufdrückt oder dir ein Drehbuch aufzwingt, das nicht im Einklang mit deiner               Wahrhaftigkeit ist.
  3. Jeder deiner Vorfahren ist eine Gabe in dir – nutze sie für dich und das ganze Universum.
  4. Lerne, nicht um Liebe zu bitten, liebe einfach.
  5. Glaube an die kleinen Wunder jeden Tages und achte auf die „Zufälle“, darin liegen geheime Botschaften, die dich auf den richtigen Weg führen.
  6. Sei jeden Tag großzügig zu jemandem in deiner Nähe.
  7. Wenn es in deinem Familienstammbaum Traumata gibt, werde aktiv und heile sie.
  8. Lass dich von deinem Körper leiten, er ist weise. Er wird dich auf die Situationen hinweisen, von denen du dich entfernen solltest, indem du dich schlecht und angespannt fühlst. Er wird dir auch sagen, wann du auf Linie mit deinem wahren Wesen bist, dann fühlst du dich wohl und entspannt.
  9. Verunreinige deinen Körper nicht mit Giftstoffen oder einer schlechten Ernährung.
  10. Sobald du kannst, sei unabhängig. Setze bei der Arbeit deine Kreativität ein und werde erwachsen.
  11. Schreib jeden Tag ein Gedicht.
  12. Suche und fördere Situationen, die dich zum Lachen bringen.
  13. Übe dich im Teilen, leiste deinen Beitrag, solidarisch zu sein.
  14. Wenn du Probleme hast, kannst du sie analysieren, kannst über sie sprechen – sei aber versichert, dass kein Wandel eintreten wirst, bist du nicht handelst.
  15. Sei DANKBAR für alles, was dir das Universum schenkt.
  16. Denk daran, dass auf dieser Existenzebene nichts vergeht, es wandelt sich nur.
  17. Lese, studiere, erfahre … finde es für dich selbst heraus.
  18. Hefte dich an nichts Materielles. Konsumiere nichts, was du nicht brauchst.
  19. Hefte dich auch an keine Glaubensüberzeugungen. So wie sich dein Körper stetig erneuert, sollten es auch deine Ideen tun.
  20. Säe jeden Tag die Samen, die dich von innen oder außen erreichen. Die Samen können Worte, Liebkosungen, Schönheit, Taten sein. Aus ihnen keimt mehr Weisheit, Liebe, Kunst und Gesundheit.
  21. Kümmere dich liebevoll um das Gebiet, das über deinen Körper, dein Haus, deine Gegend, deine Stadt hinausgeht … den Planeten, den Sternen und das Universum.

In unseren Herzen beginnen alle Wege

Alle Wege haben in unserem Herzen ihren Anfang und ihr Ende.
Dort lauscht die Seele auf den Gesang der Sterne und ist auf der Suche nach dem, dass nur ihr bekannt ist. Die Sterne leuchten, Jahrtausende ziehen sie dahin auf ihren festen Bahnen
Unsere Blicke sehen nicht das Chaos, nein sie sehen das Funkeln dessen tiefe Schönheit uns mit seiner Geborgenheit berührt und in uns die Sehnsucht nach Zweisamkeit und Liebe weckt. An diesem Schmelzpunkt treffen sich alle Seelen. Hier formen wir die Zukunft, schaffen die Realität und verbinden uns mit allen Geschöpfen, jedem Baum und jeder Blume jeden Fluss und jeden Ozean dieser Welt. Bei dem wonach die Seele hier lauscht kommt es nicht darauf an ob du Geld hast, erfolgreich bist oder wie du dich kleidest. Hier zählt nicht wie deine Vergangenheit war oder welche Träume du hast. Was an diesem Ort der Unendlichkeit sichtbar wird ist wie es dir gelingt Liebe und Weisheit zum großen Ganzen zurückzubringen. Was die Herzen hier bewegt ist die Frage, ob durch dein Sein das Leben eines anderen Menschen leichter wird. Schließ die Augen und genieß diesen Augenblick. Er zeigt dir das Paradies dieser Welt und lässt dich allen Kummer und Sorgen vergessen.
Quelle: leider unbekannt

Foto by: http://apod.nasa.gov/apod/ap151123.html/Picture of the Day
A 212-Hour Exposure of Orion
Image Credit & Copyright: Stanislav Volskiy