Die Kunst, im Rhythmus zu leben.

Mit Dir und dem Leben eins zu sein heißt, im Rhythmus des Lebens zu leben.
Du kannst den Rhythmus weder erfinden noch ändern. Der Tag bleibt Tag, die Nacht bleibt Nacht, und leben kannst Du nur, wenn Du nach dem Einatmen ausatmest.
Du lebst mit dem Rhythmus der Natur und nicht gegen ihn. Wenn Du mit ihm lebst, gewinnst Du an Kraft. Wenn Du gegen ihn lebst, kostet es dich Kraft.

Du trainierst den Rhythmus des Lebens durch die Stille Zeit und das Meditieren.
In der Stillen Zeit horchst Du in dich hinein.
Mit Meditieren löst Du dich aus 
der Abhängigkeit des anerzogenen
Rhythmus und findest deinen eigenen.

Wenn Du nicht täglich neu suchst, findest Du dich nicht. Wenn Du dich gefunden hast, kommt der Rhythmus deines Lebens von selbst. Wenn Du
den Rhythmus 
des Lebens spürst, hast Du dich gefunden.

Die Kunst, im Rhythmus zu leben, besteht darin, in Ketten tanzen zu können.

Mit dem Rhythmus zu leben heißt, mit allem im Rhythmus zu sein, was
Dir 
an jedem Tag das Leben bringt. Wenn es die Freiheit ist, tanzt Du
mit der 
Freiheit. Wenn es ein Unglück ist, tanzt Du mit dem Unglück.
Wenn Du 
stirbst, ist es das Ende der Melodie, nach deren Rhythmus
Du gelebt hast.

Wenn Du auf deine Atmung achtest, spürst Du den Rhythmus deines Lebens.
Das ist die Kunst, im Rhythmus zu leben. 

 

“Zufriedenheit ist keine Frage
der Intensität, sondern von Gleichgewicht,
Ordnung, Rhythmus und Harmonie.”

                                                          – Orison Swett Marden