Der Seelenplan – alles ist göttlich geführt

Dualseelenverbindungen – etwas ganz besonderes

„Dualseelen finden zueinander, um die größte und schönste Liebe aller Zeiten zu erfahren.
Sie ist wohl die innigste und intensivste Form der Seelenverbindung, die wir kennen,
und kann uns in die höchsten Höhen schwingen, uns die größten Glücksgefühle
und wundervollsten Momente bescheren, als auch – in unerlöster Form –
in die tiefsten Tiefen mitreißen und uns das Leben fast unerträglich machen.
Der Grund dafür ist, dass wir mit dieser reinsten Form
der Liebe meist noch nicht richtig umgehen können und
mit unseren noch nicht entwickelten Seelenanteilen,
unseren Blockaden und Ängsten konfrontiert.“ – Ricarda Sagehorn

Das wirklich besondere und einmalige an Dualseelenbeziehungen ist, dass diese beiden Menschen so gegensätzlich und doch wieder so gleich sind. Rein oberflächlich betrachtet, haben diese beiden wenig gemeinsam und das spüren sie auch bald. Aber genau diese Andersartigkeit des Partners zieht sie magisch an, genau diese Unterschiede machen den Partner attraktiv und liebenswert. Und genau in dieser Spannbreite ihrer Unterschiedlichkeit ist sehr viel Raum für Entwicklung. Dies betrifft bei Dualseelen vor allem ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Sie reagieren meist sehr unterschiedlich auf bestimmte Situationen und Gegebenheiten. Auch in ihren Charakterzügen könnten sie unterschiedlicher nicht sein – der eine ruhig, der andere lebhaft, der eine impulsiv, der andere eher zurückhaltend, usw. Diese Unterschiede variieren von Paar zu Paar und können auch unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Manche Dualseelenpaare bemerken ihre Unterschiede kaum, während andere an ihrer Unterschiedlichkeit fast verzweifeln. Jedoch genau diese Differenzen sind der Weg der beiden zueinander. Gemeinsam bilden Dualseelen ein größeres Ganzes ihres Selbst und erschaffen damit ein vollkommenes Seelenspektrum.

„Die Begegnung mit dem Seelenpartner ist für unsere
geistig-spirituelle Entwicklung 
von großer Bedeutung.“
– Sri Kaleshwar

Zwei die eins sind
Sie gehören zusammen, ergeben ein großes Ganzes und sind doch jedes für sich vollkommen. So wie heiß und kalt die gegensätzlichen Ausprägungen von Temperatur sind, genauso verhält es sich auch bei Dualseelen, die gegensätzliche Aspekte einer Seelenessenz sind.  Es ist eine absolut einmalige und besondere Liebe zwischen Dualseelen, die das eigene Leben von Grund auf verändern wird.
Die energetische Verbindung zwischen Dualseelen
Die Verbindung zwischen Dualseelenpaare ist ihre tiefe und immer währende Liebe zueinander. Dualseelen fühlen ihre Liebe füreinander meist in ihrem gesamten Energiefeld. In den Chakren ebenso wie in ihrem physischen Körper. Die Dualseelenliebe strebt danach, sich auf allen Ebenen des Seins auszudrücken: geistig, seelisch und körperlich. Wenn sich Dualseelenpartner begegnen, die ihre Liebe auch körperlich ausdrücken können, dann werden sie dies auch tun. Die Sexualität zwischen Seelenpartnern ist sehr intensiv und erfüllend – nicht vergleichbar mit anderen Sexualpartnern.

Zwei Sonnen im Universum

Dualseelen sind ewige Gefährten.
Dualseelen wurden füreinander geschaffen.
Dualseelen sind zwei, die gemeinsam ein größeres ihres Selbst sind.
Dualseelen gehören zueinander.
Dualseelen wurden niemals getrennt, da sie nie EINS waren. Sie waren schon immer zwei, die sich gegenseitig erfüllen und zur Entfaltung bringen.
Dualseelen bedingen einander – wie Nord- und Südpol – jeder ist für sich vollständig und komplett, braucht aber den anderen als Gegensatz.
Die Dualseele ist unsere gegensätzliche Ergänzung/Entsprechung.
Dualseelen komplettieren einander auf eine spezielle Weise, die sie gemeinsam größer werden lässt.
Die Sehnsucht zwischen Dualseelen stellt keinen Mangel dar. Sie wissen um ihre Einheit.
Dualseelen lieben sich bedingungslos.
Dualseelen haben die Gabe sich gegenseitig zu heilen.
Der feinstoffliche Kontakt zwischen Dualseelen ist primär empathischer Natur.
Telepathie ist je nach realem Kontakt mal mehr und mal weniger ausgeprägt.

„Liebe ist die stärkste Heilkraft auf der Welt. Nichts geht tiefer als Liebe.
Sie heilt nicht nur den Körper, nicht nur den Geist, sondern auch die Seele.
Wenn jemand in der Lage ist, wahrhaftig zu lieben,
werden all seine Wunden vergehen.“
– Osho

Göttliche Erkenntnis

  • Was der eine nicht schafft, erledigt der andere ohne Worte.
  • Da ist kein „Haben-Wollen“ mit im Spiel oder das Gefühl, dass der andere dir gehört. Du freust dich für deine Dualseele, dass sie glücklich ist.
  • Es geht nicht um dein eigenes Glück. Du bist glücklich, wenn der Mensch, der deine Dualseele ist, glücklich ist.
  • Du erlebst im Traum oder in lebendigen Visionen, dass dein Erkennen richtig ist.
  • Freude und Glückseligkeit sind immer Gefühle, die auch im Traum oder in Visionen auftauchen.
  • Du erhältst Visionen oder Träume, in denen du dich mit deiner Dualseele als eins siehst und fühlst, so, als ob eure Körper ineinander übergehen und verschmelzen (obwohl menschliche Körper das nicht können).
  • Im Umgang miteinander unterstützt ihr euch gegenseitig in der persönlichen Entwicklung und seid füreinander da, ohne Vorbehalte und das Gefühl, etwas aufrechnen zu müssen.
  • Ihr seid im Umgang miteinander autonom und frei. Ihr agiert frei und selbstständig, ohne Erwartungen, dass der andere ein Mangelgefühl von euch kompensieren soll. Du übernimmst die Verantwortung für dich selbst.
  • Deine Herzens- und Seelenverbundenheit ist so tief wie bei niemandem sonst.
  • Wenn ihr miteinander zu tun habt oder sprecht, ist alles leicht und fließend, es gibt ein harmonisches Miteinander, ein tiefes Verständnis und gegenseitiges Verstehen.
  • Es findet mit dem Erkennen der Dualseele für dich etwas Wunderbares statt, eine seelische, spirituelle Weiterentwicklung in rasantem Tempo. Alles geschieht mühelos in Freude und Liebe.

„Es gibt eine Liebe, die über jede Liebe erhaben ist, die Leben überdauert.
Zwei Seelen aus einer entstanden.
Vereinigt wie zwei Flammen. Identisch – und doch getrennt.
Manchmal zusammen, durch Gefühl und Verlangen verschweißt.
Manchmal getrennt, um zu lernen und zu wachsen.
Aber einander immer wieder findend. In anderen Zeiten, an anderen Orten.
Wieder und wieder.“

– Überlieferung aus dem 6.Jhd. vom japanischen Patriarchen Tatsuya


Quellennachweis: Ruzischka, 2013, Sagehorn & Mroseck, 2012