Das ICH-Bekenntnis & Der GLAUBE an sich selbst

Das ICH-Bekenntnis

  • Du bist Du und niemand anderer. Für Dich gelten
    deine Wünsche, Bedürfnisse und Maßstäbe und
    nicht die Maßstäbe anderer.
  • Du bist der Mittelpunkt deines Lebens und
    bestimmst, was für Dich richtig ist. Wenn Du
    es nicht tust, reden es Dir andere ein, und Du
    lebst nicht mehr Dein Leben. Du weißt, was
    Du willst, und tust es.
  • Du trägst die Verantwortung für Dich und alles,
    was Du tust. Du bist für niemand anderen
    verantwortlich.
  • Dein Ziel ist es, an jedem Tag Deines Lebens aus
    eigener Kraft frei und glücklich zu sein, wie es Dir
    an diesem Tag möglich ist.
  • Du glaubst daran, dass Du alles erreichen kannst,
    was Du erreichen willst. Du glaubst an Dich mehr
    als an irgendjemand anderen. Wenn Du an andere
    glaubst, glaubst Du nicht genug an dich selbst.
  • Du bist EINS mit Dir im Leben und im Sterben. Ohne
    Zweifel. Ohne Ängste. Ohne Zögern.
  • Alles was Du für Dein Leben brauchst, ist in Dir.
    Du hörst auf die Stimme in Dir, damit Du niemanden
    anderen zu fragen brauchst.
  • Du fragst nicht: „Was darf ich?“ Du fragst: „Was ist
    hier und jetzt richtig für mich?“
  • Du bist, wie Du bist. Nichts an Dir ist gut, nichts ist
    schlecht. Alles hat seinen Sinn und eine Ursache.
    Wenn Du sie erkennst, erkennst Du, was für Dich
    richtig ist.

Der Glaube an sich selbst

  • Du bist so, wie Du denkst. Du wirst so, wie Du immer
    wieder denkst. Deshalb ist das Denken der Anfang
    Deines Glaubens.
  • Du weißt, was Du willst. Du glaubst daran, dass Du es
    erreichst, weil Du nicht aufhörst, es Dir in Deinem
    Denken vorzustellen.
  • Der Glaube ist die Kraft, die Dich weiterbringt.
    Der Zweifel ist die Kraft, die Dich zurückhält.
  • Wenn Du zweifelst, glaubst Du nicht. Wenn der
    Zweifel beginnt, ist der Glaube zu Ende.
  • Dein Denken führt zum Glauben, damit er Dir die
    Kraft verleiht, Dinge zu tun, an denen das Denken
    zweifelt. Der Glaube ist der Schritt vom Vorstellbaren
    zum Erreichen des Unvorstellbaren. Vorausgesetzt,
    Du handelst richtig.
  • Woran Du nicht glaubst, das kannst Du auch nicht
    erreichen. Was Du Dir nicht vorstellen kannst, daran
    musst Du glauben.
  • Du trainierst den Glauben und hörst nicht auf, die
    Ursache des Zweifels zu ergründen, bis der Glaube
    den Zweifel ersetzt.
  • Es gibt nur einen Glauben, den Glauben an Dich selbst.

 

Foto by:  Keeper of the Diamond Light Codes
Wednesday, April 26th – 5:16 AM – New moon at  6° Taurus