Das Herz der Liebe ist immer die Wahrheit

Jeden Morgen wenn ich aufwache sage ich zu mir:
„Hör zu, du hast jetzt zwei Möglichkeiten.
Du kannst unglücklich sein, oder du kannst glücklich sein.
Entscheide dich.“
Und ich habe mich immer dafür entschieden,
glücklich zu sein.

Hast Du dich je gefragt, was eigentlich dein SELBST ist? Was dich aus macht?
Wenn Du in den Spiegel schaust und eine Maske nach der anderen ablegst – Anmaßung, Selbstbetrug, Schuld, Scham, Angst, Gedanken, Gefühle – was bleibt dann übrig? Die meisten würden wohl sagen, die Seele. Und wenn ich dir nun sage, dass die Seele ohne den Geist, den Verstand nicht existiert?

„Schau mir in die Augen und sag mir, was du siehst.“ – „Entschlossenheit, pure Entschlossenheit.“

Bring deinen Geist, deinen Verstand und deine Seele in Einklang.
Das ist alles was du tun musst.

Ein Kind fragt nicht nach dem Willen seiner Seele.
Es lebt im Einklang mit seiner Seele und tut, was es will.

Erst das Ich-Konzept spaltet uns von unserer Seele.
Erst die Vorstellung einer Seele separiert unser Wollen vom Wollen des außerhalb Existierenden.
Das, was unsere Seele will erscheint im Kontrast zu dem, was unser Körper will, was unser Kopf will, was unser Umfeld will, was unser Herz will.
Wir beginnen es auszudiskutieren und auszuhandeln, wir suchen nach Antworten, weil wir uns zerstückelt haben.
Wir verbieten uns den Willen, weil er das Ego repräsentieren soll.
Wir verbieten uns das Ego, weil es die Diskrepanz zwischen uns und unserem göttlichen, seelischem Selbst behindern soll.
Wir ermahnen uns, ganz zu sein.
Unsere unterschiedlichen Teile führen Debatten in uns.
Als Kinder wissen wir nicht mal, dass wir im Einklang mit einer Seele sind.
Wir haben kein Konzept der Dinge, die Begriffswelt ist erst dabei, sich zu formen.
Wir tun nichts, als uns und die Welt zu erforschen, zu erfahren, zu ertasten, sinnlich und körperlich zu erleben.
Wir drücken uns gemäß der uns innewohnenden Natur aus ohne sie zu hinterfragen oder zu kritisieren.
Als Erwachsene bemühen wir uns um das Verstehen unseres verlorenen Selbst, um den freien Selbstausdruck unserer individuellen Natur.
derselben Natur, der wir durch kontinuierliche innere Maßregelung vorgeben, wie und wer sie zu sein hat – wie sie sich auszudrücken hat.
Wenn du wissen willst, was du selbst willst, dann tue, was du willst.
Das mag paradox klingen, aber es bedeutet nichts anderes, als dein Wollen nicht zu hinterfragen.
Da du ein verrückter erwachsener Mensch geworden bist, der seinen eigenen Eingeweiden nicht mehr trauen kann, ist dies natürlich eine gefährliche Angelegenheit geworden.
Du wohnst nicht mehr in der sicheren Hand des Universum.
Du musst das Leben selbst managen, die Miete zahlen, die Kinder versorgen.
Du hast es bereits verhunzt, frei zu sein und nun musst du dich auf Kurs halten, um deine Pflicht zu erfüllen und das Schiff auf Kurs zu halten.
Das ist nichts Neues, so machen ganze Staaten das. Kein zurück?
Aber vielleicht gibt es ein Voran.
Es lohnt sich, dies in Betracht zu ziehen.
Du musst dich mit jeder Faser deines Seins erinnern, wann immer du kannst, genau das zu tun, was du tun willst, genau jene Dinge in dein Leben zu holen, die du in deinem Leben haben willst.
Erinnere dich!
Vergiss die großen umwälzenden Veränderungen.
Beginne irgendwo und lass jeden einzelnen Schritt dir dein Leben bereiten.
Lamentiere nicht. Tue es.
Immer wieder, immer öfter, zu jeder Zeit
Schritt für Schritt wird sich deine Welt wandeln – gemäß den Worten:

„Ist es nicht lustig, dass sich jeden Tag nichts ändert. Aber wenn du zurück blickst, ist alles anders.“ –  C.S. Lewis.

Der Clou ist die bewusste Wahl, kein unbewusstes fremdgesteuertes Hineingestolperte.
Wenn du alles über Bord werfen willst, dann soll dich dieser Text nicht aufhalten.
Wenn du dich mit Schuldgefühlen und unsichtbaren Ängsten, Sorgen und Fragen herumplagst, dann gedenke der kleinen Schritte. Tue, was du willst, wann immer möglich.
Wenn du Sport machen willst- frag nicht, ob es passt.
Wenn du meditieren willst – schau nicht nach den Umständen.
Wenn du kreativ sein willst- frag nicht nach der Zeit.
Putze – frag nicht nach dem Sinn.
Schweige – frag nicht um Erlaubnis.
Sprich – frag nicht nach Zustimmung.
Such nicht nach dem perfekten Moment, ausreichend Zeit, der besten Stimmung, passendem Licht.
Warte nicht auf das Wochenende, den Urlaub, die Rente.
Tu es jetzt – in diesen 10 Minuten.
Verschwende keine Zeit, darüber nachzudenken, ob du es jetzt tun sollst. Tu es stattdessen!

„Wenn du wissen willst, wer du sein wirst, dann schau, was du heute tust.“ – Buddha

„Die Wahrheit und Verantwortung für dein ICH BIN zu übernehmen – ist Jetzt!
Es ist das größte Geschenk das du jetzt erhalten kannst.
Spring in die Fluten der Intergalaktischen Evolutionsströme.“

Die drei magischen Zustände
Stille:  Unsere Seele erblüht in der Stille.
Dankbarkeit: In der Stille erfahren wir eine tiefe Dankbarkeit.
Inner Frieden: Durch die Dankbarkeit erfahren wir einen tiefen inneren Frieden. Stille heilt.

„Das Herz der Liebe ist immer die Wahrheit in dir, die deinen Weg beleuchtet.“

 

– Marita Schroeder – The Future Force

© 2017 text by Marita Schroeder