Archiv der Kategorie: Mut

Mut – courage – coraggio – braveness – coraje

„Nichts und Niemand nehmen mir MEINEN Mut!
ICH bin ganz bei MIR! So wie ICH bin, bin ich genau richtig!“

Angst und Mut:  Zitate und Kernaussagen von Osho

  • Die stärkste Kraft die ein Mensch erlangen kann‏ ist Mut.
  • Die Mutigen stürzen sich kopfüber ins Abenteuer. Sie suchen bei jeder Gelegenheit die Gefahr. Sie leben nach der Lebensphilosophie der Bergsteiger, Fallschirmspringer und Surfer. Und sie surfen nicht nur auf den äußeren Meeren, sie surfen auch auf ihrem inneren Ozean. Sie bezwingen nicht nur den Gipfel der Alpen sondern auch die Gipfel in ihrem Inneren.
  • Du kannst nicht aufrichtig sein, wenn Du nicht mutig bist. Du kannst nicht liebevoll sein, wenn Du nicht mutig bist. Du kannst nicht vertrauen wenn Du nicht mutig bist. Du kannst die Wirklichkeit nicht erkunden, wenn Du nicht mutig bist. Deshalb ist Mut das Wichtigste. Alles andere folgt von selbst.
  • Am Anfang besteht kein großer Unterschied zwischen einem Feigling und einem mutigen Menschen. Der einzige Unterschied ist, dass der Feigling auf seine Ängste hört und ihnen nachgibt, während der Mutige sie beiseiteschiebt und weitergeht. Der Mutige geht trotz aller Ängste ins Unbekannte.
  • Das Leben beginnt dort wo die Angst endet.
  • Ein Mensch wird erst richtig Mensch, wenn er die volle Verantwortung für sich übernimmt, wenn er sich für alles was er ist, verantwortlich fühlt. Das ist die Grundvoraussetzung und erfordert am meisten Mut.
  • Wenn Liebe tief geht verschwindet die Angst. Liebe ist Licht. Angst ist Dunkelheit.
  • In der Angst zweifelt man in der Liebe vertraut man.
  • Je furchtloser ein Mensch ist, desto weniger gebraucht er den Verstand. Je mehr Angst er hat desto mehr denkt er nach.

„Ein Krieger gibt das was er liebt niemals auf“

Begin with the end in mind.

Niemand hindert uns daran, so zu leben, wie wir es uns wünschen. Es sind auch nicht „die Umstände“, die uns einengen: Wir begrenzen uns selbst. Wir halten uns an Normen und Regeln, deren Sinn wir schon lange nicht mehr hinterfragt haben. Wir opfern die Lebenslust unserer Bequemlichkeit, unserer Trauer und unseren Ängsten. Vor lauter Angst wir selbst zu sein.
Es ist die Angst, nicht akzeptiert zu werden, wenn wir uns so zeigen, wie wir wirklich sind, die Furcht, nicht mehr dazuzugehören.  Es ist die Unsicherheit von unseren eigenen Gefühlen überwältigt zu werden und vielleicht unser Leben verändern zu müssen, die Angst, das Bekannte gegen das Neue, Unbekannte einzutauschen. Jeder Mensch schafft sich seine eigene Realität – das heißt,  seine Probleme, aber auch seine Freuden…

Wer wieder die Verantwortung für sein Leben übernimmt, widmet sich seiner wirklichen Bestimmung: er selbst zu sein.

Verantwortlich für Dein Leben bist nur Du allein.

“Also geben Sie sich eine Chance. Geraten Sie nicht in Panik oder
verlieren den Mut, wenn Sie sich ängstlich oder voller Furcht
deswegen fühlen, weil Sie die Vertrautheit des Lebens, das
Sie gelebt haben, hinter sich gelassen haben. Das ist nur normal.”

– Sarah Edwards

Innerer Kompass

Wenn Ihr merkt, dass Ihr immer die Antworten in Euch selber findet, könnt Ihr aufhören, sie außerhalb von Euch zu suchen.

Viele von uns suchen die Antworten auf die Fragen des Lebens, indem sie außerhalb von sich selbst suchen. Sie suchen nach Unterstützung und hoffen auf Antworten von den Menschen um sich herum. Da aber jeder von uns einzigartig ist, mit unserer eigenen persönlichen Geschichte, unserem eigenen Sinn für Recht oder Unrecht unseren eigenen Weg die Welt zu erfahren, die unsere Realität definiert, ist die Suche bei anderen für unsere Antworten nur teilweise hilfreich. Die Antworten auf unsere persönlichen Fragen findet man, wenn man auf die Suche nach innen geht. Wenn Ihr merkt, dass Ihr jederzeit Zugriff auf das Teil von Euch, euer innerer Kompass, welcher die Antworten immer weiß, könnt Ihr aufhören außerhalb von Euch zu suchen. Wenn Ihr lernt, auf Eure innere Stimme zu hören, zu vertrauen auf das Wissen und die Weisheit, die in Euch lebt, werdet Ihr in der Lage sein, Euer Leben selbstbewusst zu steuern.

Eurer inneren Weisheit zu vertrauen, mag Euch auf den ersten Blick ungewöhnlich vorkommen, vor allem, wenn Ihr Euch antrainiert habt, die Antworten bei anderen Menschen zu suchen. Wir alle haben einen exklusiven Zugang zu unserem inneren Wissen. Alles, was wir tun müssen ist, uns daran zu erinnern, zuzuhören. Und denkt daran, geduldig zu sein, wieder lernen, zu hören, zu empfangen, und Eurer eigenen Führung zu folgen. Wenn Ihr unsicher seid, ob Eure innere Weisheit zuverlässig ist, solltet Ihr an eine Zeit denken, wo Ihr nicht vertraut habt, und trotzdem hat alles funktioniert. Erinnert Euch daran, wie die Antworten zu Euch kamen, wie es sich in Eurem Körper anfühlte, als Ihr nachgedacht und überlegt habt, und was passiert ist, als Ihr Eurer Führung vertraut habt und auch danach gehandelt habt. Nun erinnert Euch an eine Zeit, als Ihr nicht selbst vertraut habt und die Ergebnisse nicht so waren, wie Ihr sie erhofft hattet. Das Vertrauen in die eigene Führung kann Euch helfen, zu wissen, dass es instinktiv das Richtige für Euch ist.

„Du musst auf Dich vertrauen, auch wenn die ganze Welt gegen dich ist.“

 

 

Wenn das Leben mal schwer ist

Es ist wie es ist.

Ein berühmtes Sprichwort sagt uns: Innerer Widerstand schneidet dich von anderen Menschen, von dir selbst, von der Welt um dich herum ab. Er verstärkt das Gefühl der Getrenntheit. Denken Sie einmal eine Minute darüber nach. Es bedeutet, dass unser Leiden nur dann zutrifft, wenn wir uns immer wieder gegen die Dinge wehren, wie sie sind. Wenn Sie etwas ändern möchten, dann handeln Sie. Ändern Sie etwas. Wenn Sie nichts ändern können, dann haben Sie zwei Möglichkeiten:
1.) Entweder Sie akzeptieren wie es ist, und lassen die Negativität zu, oder
2.) Machen Sie sich besessen von dem Gedanken, dass es miserabel ist.

Es ist nur ein Problem, wenn Sie denken, es ist ein Problem.

Wie oft sind wir selbst unser schlimmster Gegner, das sagte schon Christian Morgenstern: „Ich habe nur einen wahren Feind in meinem Leben, das bin ich selbst.“
Glück ist abhängig von der Perspektive. Wenn Sie denken, dass etwas ein Problem ist, dann sind Ihre Gedanken und Gefühle sehr negativ. Wenn Sie aber denken, es ist etwas, woraus Sie lernen können, ist es kein Problem mehr. Wenn Sie aber Ihre Probleme nicht lösen, sorgt es für negative Energie.

Wenn Sie Dinge ändern wollen, müssen Sie zuerst Ihre Sichtweise ändern.

Ihre äußere Welt ist ein Spiegelbild Ihrer inneren Welt. Kennen Sie nicht die Menschen, deren Leben chaotisch und stressig ist? Das ist so, weil diese Menschen weitgehend ein chaotisches Innenleben fühlen?! Ja, es ist so. Wir glauben, dass eine Änderung unserer Umstände uns ändern
wird. Wir können aber die Umstände nicht ändern, zuerst müssen wir uns selbst ändern.

Es gibt keine „Ausfälle“ – nur Lernmöglichkeiten.

Sie sollten das Wort „Fehler“ direkt aus Ihrem Wortschatz streichen.
Nehmen Sie Ihre so genannten „Fehler“ und lernen Sie von ihnen.
Sie machen dadurch die Erfahrung, wie Sie es das nächste Mal besser machen können.

Wenn Sie etwas nicht bekommen, bedeutet das nur, dass etwas Besseres auf Sie wartet.

Das ist manchmal schwer zu glauben, ich weiß es.  Aber es ist wahr. Wenn Sie Ihr Leben zurück betrachten, werden Sie erkennen, dass es eigentlich eine gute Sache war, dass etwas nicht geklappt hat. Sie müssen nur den Glauben verinnerlichen, dass alles genau so ist, wie es sein soll. Im Leben kommt nichts umsonst. Vielleicht war es in dem Moment eine göttliche Fügung.

Schätzen Sie den gegenwärtigen Augenblick.

Dieser Augenblick wird nie wieder kommen. Und es gibt immer etwas Kostbares zu jedem Moment. Genießen Sie jeden Augenblick, lassen Sie ihn nicht einfach so vorbei ziehen. Manchmal weiß man den Augenblick nicht zu schätzen – bis er zu einer Erinnerung wird.
Und an der Stelle, wo es am aller schönsten ist, da müsste die Welt stehen bleiben, und Sie leben nur für diesen einen Moment.

„Wünsch Dir was“

Jeder Wunsch, ob er gedacht oder geäußert wird, bringt das Gewünschte näher. Allerdings spielt dabei die Intensität eine große Rolle. Es steht schon in der Bibel: „Glaubt, dass ihr erhalten habt und es wird euch werden“. Sie müssen schon dort sein, wo Sie angekommen sind.
Die meisten Menschen leben aber mit einem „besetzten“ Geist. Was bedeutet, dass sie sich an den Wunsch klammern, und wenn er nicht in Erfüllung geht, sinken ihre Emotionen ins Negative. Versuchen Sie immer im Geist frei zu bleiben. Das bedeutet, dass Sie auch dann glücklich bleiben, wenn Ihr Wunsch nicht in Erfüllung geht. Ihre Emotionen bleiben glücklich oder völlig neutral.

Versuchen Sie Ihre Ängste zu verstehen.

Angst kann ein guter Lehrer sein. Wenn Sie Ängste überwinden, kann es ein Triumpf für Sie sein. Ängste überwinden Sie nur in der Praxis, in dem Sie beginnen, kleine mutige Dinge zu tun, die eine geistige und körperliche Anforderung an Sie stellt. Angst ist eigentlich nur eine Illusion. Angst ist optional – Sie können frei wählen.

Freuen Sie sich, und lassen Freude immer zu.

Viele Menschen lassen Freude nicht zu und haben das Lachen verlernt. Und sie wissen nicht einmal, wie man glücklich ist. Und manche sind tatsächlich so mit ihren Problemen beschäftigt, ja fast schon süchtig danach, und das Chaos in ihrem Inneren ist so groß, dass sie nicht einmal wissen, wer sie sind.
Freuen Sie sich immer, auch über die kleinen Dinge im Leben. Erlauben Sie sich glücklich zu sein.

Vergleichen Sie sich nicht mit anderen Personen.

Seien Sie immer Sie selbst, versuchen Sie nie jemand anderes zu sein.
Sie können ein Vorbild oder Idol haben, das ist in Ordnung.
Neigen Sie aber nicht dazu, sich mit einer idealisierten Bezugsperson  zu „verschmelzen“.
Leben Sie Ihr eigenes ICH.
In Ihnen ist etwas Kostbares, was in keinem anderen Menschen ist.
Es liegt an Ihnen selbst, dieses Kostbare in sich zu entdecken. Schauen Sie einfach nach Innen und folgen Sie Ihrem Herzen, damit Sie emotional im Rhythmus bleiben.

Sie sind kein Opfer.

Sie sind nur ein „Opfer“ Ihrer eigenen Gedanken, Worte und Handlungen. Sie sind der Schöpfer Ihrer eigenen Erfahrungen. Ihre persönliche Verantwortung, die Sie im Laufe Ihres Lebens gemacht haben, kommt nur aus den harten Zeiten, die Sie durchgemacht haben. Geben Sie Ihre Opfer-Mentalität auf, und Sie sind erfolgreich. Sie dürfen auch – NEIN – sagen!

Verändern Sie, wo immer Sie können.

„Auch das wird vorübergehen“. Kommt Ihnen dieser Satz bekannt vor? Wenn wir in einer schlechten Situation stecken, denken wir oft, dass es keinen Ausweg gibt, dass es sich niemals ändern wird. Aber wissen Sie was, es wird sich ändern! Nichts ist von Dauer. Also, raus aus der Gewohnheit, zu denken, dass die Dinge immer so sind. Das werden sie nicht. Aber, Sie müssen irgendeine Art von Maßnahme ergreifen, damit Sie aus diesem negativen Gedankenstrudel heraus kommen.
Machen Sie aus allem das Beste.

Alles ist möglich.

Wunder geschehen jeden Tag. Der Glaube versetzt Berge.
An was glauben Sie? Glauben Sie an das, was Sie sich nicht vorstellen können. Sie brauchen nur zu glauben, dass es funktioniert. Sobald Sie das tun, werden Sie den „Kampf“ gewonnen haben.

– Marita Schroeder –  The Future Force

© 2014 text by Marita Schroeder

 

 

when nothing goes right…go left

Herz
Ich tue nur noch das, was mich glücklich macht, nicht das was
vielleicht am besten ist.
Ich möchte Spaß haben an einer Sache.
Ich werde die ganze Welt umarmen.
Ich begreife was mir wichtig ist, so werde ich viele Dinge
sehen, die keine Bedeutung haben.
Ich werde Abschied nehmen von einem geplanten Leben.
Ich werde mich nur noch von meinen Emotionen leiten lassen,
nur diese führen mich zum Handeln.
Ich werde immer meine Gefühle zeigen, auch wenn sie
ins Lächerliche gezogen werden können.
Wenn ich eine Vision habe, werde ich alles dafür tun, um
mein Ziel zu erreichen.
Wenn ich einen Traum habe, dann lasse ich ihn Wirklichkeit werden.
Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede…

Verstand
Bist Du jetzt völlig verrückt geworden?

Herz
JA….und wenn Du nicht mit mir auskommst, dann musst halt noch ein wenig an dir arbeiten!

 

 

 

Mut zur Nähe

Mut verletzt zu werden

Seit wir auf der Welt sind, sehnen wir uns nach Zugehörigkeit und Nähe, nach Intimität und Berührung der Seelen und der Körper. Da wir in Kindheit und Jugend jedoch oft zurückgewiesen, kritisiert und verurteilt wurden empfanden wir Schmerz und verschlossen unser Herz. Wir gingen innerlich auf Distanz zu Mutter, Vater, Geschwistern und anderen Menschen. Wir hörten auf, unsere wahren Gefühle und Gedanken zu zeigen und verstellten uns, um den Schmerz der Zurückweisung zu vermeiden.
Aber unser Herz und damit unsere Seele sehnen sich heute wieder nach Nähe, Liebe, Freundschaft und Intimität mit anderen.
Wir suchen die Nähe zu anderen Menschen, vermeiden es aber aus Angst, uns zu öffnen und unsere wahren Gefühle zu zeigen, damit wir nicht wieder verletzt werden. Das macht unsere Partnerschaften und Freundschaften so oberflächlich und brüchig. Öffne dich wieder für das Fühlen und für das Zeigen deiner wahren Gefühle.
Riskiere Verletzlichkeit und zeige dich ohne Schutzmantel und sage: „So geht es mir gerade “ Ich fühle mich einsam, ängstlich, verletzt, beschämt, ohnmächtig, schwach, klein, hilfsbedürftig, mutlos, aber erwarte nicht, dass der Andere dich so annimmt, liebt und versteht.
Doch steh zu dir und deinen Gefühlen.
Dein Mut zu Ehrlichkeit und Verletzlichkeit öffnet die Tür zu deinem eigenen Herzen und für die Nähe zum Herzen eines anderen Menschen – und dem Menschen, den du innerlich sehr liebst.

Einer von beiden muss als erster wieder diese Tür öffnen, damit erneut wahre Herzverbindung zustande kommt.