body experience

Du wurdest mit großem Potential und einzigartigen
Fähigkeiten geboren. Du wurdest mit Idealen
und Träumen geboren. Du wurdest nicht erschaffen,
um zu kriechen, also lass das. Du wurdest geboren
mit Flügeln. Lerne sie zu nutzen und flieg.
– Mevlana Dschelaluddin Rumi

Das Ruhen in der Körpermitte bedingt eine bestimmte Haltung, die sich aber nur dann entfalten kann, wenn der Sportler geschult wird, sich als Mensch einzubringen, Psyche und Körper als ein komplexes Ganzes zu verstehen.

Und genau darin liegt das Missverständnis vieler (meist wenig erfolgreicher) Trainer, nur den Körper und die Athletik eines Sportlers zu trainieren und nicht begreifen zu wollen, dass es darum geht, den Menschen in seinem Körper zu schulen. Eine solche Einstellung kann vermutlich nur derjenige begreifen, der im Körper nicht nur eine „leblose“ Kampfmaschine sieht. Im Prinzip sieht effektives Sportcoaching so aus, dass dem Sportler ein Weg gezeigt wird, sowohl die auftauchenden Gedanken und Emotionen, als auch die eigenen Bewegungs- und Verhaltensmuster erst einmal zu registrieren und ins Bewusstsein zu rufen.

Ein Sportler, der mit sich selbst im Reinen ist, und bewusst lebt, nimmt im wahrsten Sinne des Wortes  mehr wahr, und handelt so, wie es die Aufgabe erfordert. Das gilt auch für einen Trainer.

„Als Jugendlicher habe ich immer nur mit den Teamkollegen trainiert, die besser waren als ich. Im Wettkampf habe ich immer gehofft, dass ich bei den Besten eingeteilt werde.“

Mach dir keine Gedanken über den Weg, sondern widme dich dem ersten Schritt. Er ist das Schwierigste, nur von dir hängt er ab. Sobald der erste Schritt getan ist, lass alles geschehen, wie es geschieht, dann wird sich der Rest ergeben. Schwimme nicht mit dem Strom – sei der Strom!

„Ein Samurai, der im Kampf um Leben oder Tod ein rasiermesserscharfes
Schwert auf sich gerichtet sah, wusste wie wichtig körperliche
Gewandtheit ist. Aber er wusste auch, dass diese Gewandtheit nicht
ausreichte, wenn sein Geist nicht konzentriert und seine Gefühle nicht im Gleichgewicht waren. Bei diesen Kriegern ging es nicht um Sieg oder Niederlange,
sondern um Leben oder Tod.
Sie konnten sich nicht leisten, ihre Schwächen zu ignorieren oder so
zu tun, als existierten sie nicht. Sie wussten, dass unser Leben wie eine
Kette immer am schwächsten Glied reißt. Ihr Leben hing davon ab, dass
sie ihren Körper, ihren Geist und ihre Emotionen gleichermaßen trainierten.
Wenn unser Leben von Bedeutung sein soll, müssen
auch wir uns bemühen, das schwächste
Glied unserer Kette zu stärken.“ (Millman)

– Marita Schroeder – The Future Force

© 2015 text by Marita Schroeder