Anerkennungsjunkies

Warum Anerkennungsjunkies krank machen.
Warum eine schlechte Arbeitsatmosphäre Folgen hat.

Manche Menschen wollen immer bestimmen wo es lang geht. Sie können einfach keine oder wenige Anordnungen entgegennehmen. Wenn sie in einer Gruppe zusammenstehen, dominieren sie das Gespräch. Sie wollen alles wissen, was um sie herum vorgeht, ob in der Familie oder am Arbeitsplatz. Einfühlvermögen und Toleranz sind ein Fremdwort. Sie wollen kontrollieren und tun es auch. Ein solcher Controlletti ist anstrengend für die Mit-Menschen in Ihrem Umfeld.

Wer von Anerkennung abhängig ist, will immer gemocht werden. Sie tun alles, damit die anderen sehen, wie gut, wie großzügig, wie witzig und clever sie sind. Sie gieren nach dem Schulterklopfen, der goldenen Uhr, dem verdammten Applaus, dem Siegerpokal, der Gefallsucht. Wenn sie kritisiert oder gar unfair attackiert werden, verlieren sie die Fassung. Anerkennungsjunkies sehen keine Notwendigkeit, dieses Angenommen-werden aufzugeben, auch wenn die Kosten für die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Beziehungen zu anderen Menschen stark ansteigen.

Menschen mit einer Angst auslösenden Abhängigkeitsannahme suchen ständig nach Bestätigung, dass sie geliebt werden und alles richtig gemacht haben. Der Gedanke, keine enge Beziehung zu einem anderen Menschen zu haben, erschreckt sie. Sie können sich auch kaum vorstellen, allein zu leben. Wenn sie sich von Anerkennung abhängig fühlen, glauben sie zu allen Zeiten und ungeachtet aller Kosten die Anerkennung anderer haben zu müssen. Andere Menschen sind nicht immer bereit, Anerkennungsjunkies zu mögen und schon gar nicht auf die Art und Weise wie sie es sich wünschen.
Selbst grundsätzlich positiv eingestellte Menschen empfinden manchmal negative Gefühle oder sind wütend.

Jeder Mensch lebt in seiner eigenen mentalen Welt und filtert das, was er von der äußeren Welt mitbekommt, durch seine biografisch vorgeprägten Wahrnehmungs- und Bewertungsmuster. Mit unserer eigenen Erwartungshaltung erzeugen wir jedoch Enttäuschungen und vor allem immer wieder die gleichen Probleme. Bei Menschen, die wir persönlich kennen, ist es oftmals  nachvollziehbar, dass wir in Harmonie leben wollen. Dennoch sollte man sich immer vor Augen halte, dass nicht alle Menschen dauerhaft unsere Freunde sein können oder müssen. Natürlich sollte man die Arbeit für den Chef erledigen und vielleicht auch ab und zu mit der Kollegin einen netten Plausch halten. Aber diese Menschen müssen uns nicht mögen. Sie sollten uns respektieren, das ist klar. Aber mögen? Wozu? Macht es uns am Ende des Tages tatsächlich glücklicher wenn wir wissen, dass unsere Kollegin ihrem Ehemann Zuhause erzählt wie toll wir doch wären? Im Endeffekt wissen wir ja nicht einmal was sie hinter vorgehaltener Hand über uns redet. Denn selbst wenn sie offenkundig nett zu uns ist, heißt das ja nicht, dass sie über uns herzieht wenn wir das Büro verlassen haben. Das ist nämlich der Knackpunkt!

Die Sucht nach Anerkennung hat einen hohen Preis. Übertrieben abhängige Menschen verärgern und nerven letztendlich ihre Kollegen, die oft auf Distanz gehen und die Beziehung beenden, weil sie das ständige „Klammern“ mürbe und hilflos macht.

Ausbrechen! Befreien Sie sich von Anerkennungsjunkies. Es sind Experten bei der Erfüllung ihrer eigenen Bedürfnisse, auf Kosten von Ihren. Verabschieden Sie sich in Ihrem Leben von diesen Menschen, die Ihre Gefühle, Ihre Handlungsweise, Ihre Einstellungen nicht verstehen können, oder wollen. Setzen Sie klare Grenzen, so dass Sie sich nicht in deren Labyrinth des Wahnsinns verfangen halten.

Fühlen Sie sich verantwortlich für Ihre Handlungen in Ihrem Leben und Berufsleben. Leben Sie Ihre eigene Wahrheit und Lebensphilosophie und Ihre persönliche Einstellung zu Dingen. Und versuchen Sie nicht, einen Anerkennungsjunkie zu „bearbeiten.“ Es führt zu
keinem Erfolg und Sie sind auch nicht deren „Therapeut“.

Üben Sie radikale Selbstpflege und arbeiten Sie daran, stets Ihre innere Ruhe zu bewahren.
Bleiben Sie immer Sie SELBST…

 

Marita Schroeder – The Future Force