Archiv für den Monat: April 2013

Die dunkle Seite der Seele

Tief in unserem Inneren gibt es einen geheimnisvollen Ort, den wir nicht kennen, der aber dennoch zu uns gehört – den „Schatten“. Dort befinden sich alle Charakterzüge, die wir ablehnen und daher verdrängen. Dieser abgespaltene Teil blockiert die Lebenskraft, behindert unsere Beziehungen und ist dafür verantwortlich, dass Träume sich nicht verwirklichen. Es sind die Teile unserer Persönlichkeit, die wir so verabscheuen, dass wir sie unbewusst verstecken, verleugnen und dafür schämen. Das, wessen wir uns schämen, ist das Ungeliebte in uns. Der Schattenbereich enthält jene Aspekte, von denen wir glauben, dass sie nicht akzeptabel sind. Die Botschaft, die wir von dort bekommen ist deutlich: „Es stimmt etwas nicht mit mir. Ich bin nicht in Ordnung. Ich bin nichts wert.“ So sind wir ganz sicher, dass Schreckliches in unseren Tiefen verborgen liegt und entscheiden instinktiv, niemals mehr nachzusehen. Wir haben Angst vor uns selbst und tragen von dem Zeitpunkt an eine Maske. Und die kann so perfekt sein, dass wir ihre Existenz völlig vergessen. Wer glücklich werden will, soll seinen Hauptfokus auf das setzen, was er haben möchte, das ist richtig. Wir leben jedoch in der Dualität, in der es immer zwei Seiten gibt. Deshalb möchte auch die dunkle Seite der Seele in einem angeschaut werden.

Die dunkle Seite der Seele oder auch Schatten genannt, sind all die unaufgelösten Konflikte und Probleme; die nicht gelebten Sehnsüchte, Begierden und Leidenschaften. Wer seiner dunklen Seite zu wenig Beachtung schenkt, weil er nur das Gute und das Licht haben möchte, wird sich eines Tages wundern. Denn dann macht sich der Schatten erst recht und in aller Härte bemerkbar: Krankheit, Burn-Out, Lebenskrise. Die Lösung ist nicht das Verdrängen des dunklen Seelenanteils, sondern dessen Annahme und Akzeptanz. Wer Freundschaft mit dem eigenen Schatten schließt, wird umso mehr wahrhaftigere Freude, Lebenslust und Lebensenergie erleben. Wer die eigenen Augen nicht verschließt und die Projektionen der eigenen Probleme auf andere beendet, wird das Leben konstruktiv zur Selbsttherapie einsetzen können. Die beste Möglichkeit, sich mit dem eigenen Schatten zu konfrontieren, ist die Partnerschaft. Dies geschieht wie von selbst durch das intensive Zusammensein. Alles, was einen dabei verletzt, ist der Spiegel für den eigenen Schatten. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Weglaufen oder Lösen. Da das Lösen der Probleme heutzutage eher unbeliebt ist, weil es persönliche Arbeit an sich selber bedeutet, wechselt man lieber die Partnerschaften. Wenn wir aber lernen, uns selbst zu akzeptieren, bis es nichts mehr in uns gibt, dessen wir uns schämen, verleugnen müssen oder das wir zu verbergen suchen, gewinnt unser Dasein an Wärme und innerer Stärke.

Wer das Leben und besonders eine Liebesbeziehung auch als „Therapie“ sieht, ist hier einen großen Schritt weiter, denn Liebe heilt. Es gibt keine andere Therapie.

Die dunkle Seite der Seele wird sich so lange zeigen, bis man ihr Beachtung schenkt und sie ausgelebt wird. Ich weiß selbst, dass es einigen Mut braucht, um dem eigenen Schatten in die Augen zu schauen. Wir haben jedoch keine andere Wahl, denn irgendwann wird er uns wieder einholen. Alles, was unterdrückt und nicht gelebt wird, will wieder an die Oberfläche. Es liegt also an uns, ob wir es auf die harte Tour machen; unsere Gefühle unterdrücken und irgendwann einen Knall erleben. Oder ob wir es auf die sanfte Tour machen und uns stets aufrichtig und ehrlich selbst leben – und immer einen weiteren kleinen Schritt in unseren Schatten hineingehen, um Dunkelheit in Licht zu verwandeln.

 

“Es gibt für den Menschen keine geräuschlosere und
ungestörtere Zufluchtsstätte als seine eigene Seele.
Halte recht oft solche stille Einkehr und erneuere so dich selbst.
Dunkelheit bietet nur solange Geborgenheit,
bis man stark genug ist um ans Licht zu treten.“
– Marc Aurel

 

Marita Schroeder – The Future Force

 

Lebensintelligenz

Lebensintelligenz  ist die Fähigkeit, das Leben in all seinen Aspekten zu meistern.
Im Einzelnen ist lebensintelligent:
Wer alle notwendigen Fähigkeiten beherrscht, die ein Mensch braucht, um  sein persönliches Leben und sein Leben in der Gemeinschaft erfolgreich zu leben.
Erfolgreich heißt in der Regel: gesund, vital, mit den nötigen Mitteln versorgt, liebend, geliebt, beitragend, mitfühlend, anerkannt.
Wer in der Lage ist, vollkommen selbständig zu leben.
Selbständig heißt: In der Lage sein, für sich zu sorgen und sich so zu regulieren, dass die eigenen Ressourcen langfristig erhalten bleiben, bzw. sich teilweise sogar mehren und immer einen Zugriff darauf besteht.
Wer innerlich unabhängig ist.
Unabhängig sein heißt: Frei von Mythen, Meinungen, fixen Ideen, alten Mustern, Verstrickungen,  bzw. stets in der Lage ist, sich wieder davon zu befreien, wenn schädliche Wirkung spürbar wird.
Wer Weitsicht beweist.
Weitsicht heißt: So wohl in demografischer (Blick für globale menschliche Anliegen) als auch in chronologischer Hinsicht (Blick für den Nutzen von Vergangenem sowie für die Wirkung der aktuellen Handlungen auf die Zukunft).
Wer 100% verantwortlich ist.
Verantwortlich heißt, sich als verantwortlich wahrnehmen, und aktiv einstehen für das persönliche (ICH), das gemeinschaftliche (WIR) als auch für das übergeordnete Wohl (IHR).

Lebensintelligent ist, wer alle bisherigen genannten Lebensdimensionen in Einklang bringt.
Einklang heißt, sowohl den…
ICH-Bereich als auch den
WIR-Bereich und den
IHR-Bereich.